25.11.12

Zentralrat der Juden

Merkel beklagt Antisemitismus in Deutschland

Als erste Kanzlerin trat Merkel bei einer Versammlung des Zentralrats der Juden auf. Die Kanzlerin forderte Toleranz gegenüber Religionen.

Foto: dpa
Merkel beim Zentralrat der Juden
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt einen Chanukka-Leuchter weiter, den sie zuvor vom Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland als Geschenk überreicht bekam

Frankfurt/Main. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat "ein großes Maß an Antisemitismus" in Deutschland beklagt. Das müsse alle dazu bringen, darüber nachzudenken, was Toleranz gegenüber Religionen bedeute: "Der Respekt für die Lebbarkeit religiöser Rituale ist ein hohes Gut", sagte Merkel am Rande der jährlichen Ratsversammlung des Zentralrats der Juden in Deutschland am Sonntag in Frankfurt. Zuvor hatte noch nie ein Kanzler dieses wichtigste Gremium der jüdischen Gemeinden besucht.

Religionsfreiheit drücke sich auch darin aus, dass Religion ausgeübt werden könne, betonte Merkel auch mit Blick auf die Beschneidungsdebatte, die teilweise antisemitisch geführt worden sei. Auslöser war ein Urteil des Kölner Landgerichts, das die rituelle Beschneidung eines minderjährigen Jungen als rechtswidrige Körperverletzung eingestuft hatte. Das Urteil führte zu einer Protestwelle von Juden und Muslimen. Die Bundesregierung will rituelle Beschneidungen in Deutschland weiter ermöglichen. Das Gesetz könne hoffentlich noch vor Weihnachten verabschiedet werden, sagte Merkel.

Gleichzeitig bekräftigte die Kanzlerin ihre Rückendeckung für Israel im Nahost-Konflikt. "Jedes Land hat das Recht auf Verteidigung, Selbstverteidigung und den Schutz seiner Bürger", sagte Merkel. Letzteres sei sogar die Pflicht jeder Regierung.

Ihr Besuch der Ratsversammlung solle ihre Freude ausdrücken, dass es wieder ein lebendiges jüdisches Leben in Deutschland gebe: "Ich möchte, dass die jüdischen Bürger unter uns genauso unbeschwert und genauso gut hier in diesem Land leben können wie alle anderen."

Der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, bezeichnete den Besuch der Kanzlerin als "besonders wichtig" angesichts der jüngsten Geschehnisse. "Wir haben als Gemeinschaft einen schwierigen Sommer hinter uns, wie haben Übergriffe gehabt, wir haben die Debatte um das schwierige Thema Beschneidung gehabt – das war für uns kein Sommermärchen, das war mehr ein Sommer des Missvergnügens."

Die Ratsversammlung ist das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats. Sie verabschiedet den Haushalt und überwacht die Arbeit der Exekutive. Sie entscheidet über Grundsatzfragen der jüdischen Gemeinschaft. Ihr gehören alle Landesverbände und die Gemeinden in Berlin, München, Frankfurt und Köln an.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Beförderungsappell an der Bundeswehr-HochschuleBrightcove Videos

Höherer Sold, schönere Stuben und flexiblere Einsatzzeiten: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will den Dienst bei der Bundeswehr attraktiver machen. Das lässt sie sich Millionen kosten. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Mehr!

Theater am Hamburger Großmarkt feiert Richtfest

Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Schalke gegen Augsburg – die besten Bilder

Test

10 Apps, die Parken leichter machen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr