08.02.13

Designierter CIA-Chef

John Brennan verteidigt Einsatz von Drohnen

In den USA wird Kritik am Drohnenkrieg der Obama-Regierung laut. Geheimniskrämerei verärgert Aktivisten und Gesetzgeber.

Von Marco Mierke
Foto: AP
John Brennan
Es sollte um die Besetzung des CIA-Chefpostens gehen, doch die Anhörung von John Brennan im US-Senat war vor allem ein Verhör über Amerikas Drohnenkrieg

Washington. Drohnen? Welche Drohnen? Geht es nach John Brennan, dann muss es sich bei der Benennung der unbemannten Kampfflugzeuge um das Unwort des Jahrzehnts handeln. Der bärbeißige Anti-Terror-Berater des Präsidenten Barack Obama und wahrscheinliche neue CIA-Chef nimmt den Begriff nicht ein einziges Mal in den Mund.

Dabei kreist seine Anhörung im Senat in Washington – quasi sein Vorstellungsgespräch als Kandidat für die Geheimdienstleitung – ganz wesentlich darum. Doch der 57-Jährige spricht lieber von "diesen Aktionen", wenn er kritische Fragen zur Tötung von Terrorverdächtigen per Fernsteuerung beantworten muss. Oder von "bestimmten Aktivitäten in verdeckten Operationen".

Mit seinen verbalen Pirouetten konnte Brennan vielleicht beweisen, dass er als Amerikas neuer Top-Spion qualifiziert ist. Keiner muss Geheimnisse besser bewahren können. Doch seine Weigerung, das Kind beim Namen zu nennen, hatte für die Kongresspolitiker schon einen Hang zum Absurden. Schließlich ist der Drohnenkrieg in Übersee mittlerweile wohl das am schlechtesten gehütete Geheimnis der größten Weltmacht. Da helfen auch harmlos klingende Militärkürzel wie "UAV" (unmanned aerial vehicle, unbemannte Luftfahrzeuge) wenig.

Obama selbst sprach schon vor gut einem Jahr offen über den Einsatz der umstrittenen Hightech-Waffen, die meist von Militärstützpunkten an der US-Ostküste aus gesteuert werden. "Ich glaube, wir müssen sehr wählerisch dabei sein, wie wir Drohnen einsetzen", sagte der Präsident damals bei einem Videochat mit Mitgliedern des sozialen Netzwerks Google+. Und auch Brennan hat in Reden schon mehr Details genannt als bei seiner Selbstpräsentation für die CIA-Position, deren Stellenbeschreibung wohl die "Aufsicht über Drohnenschläge" als einer der ersten Punkte aufführen würde.

Besonders verwunderte Beobachter die Geheimniskrämerei in der Anhörung, weil die Welt gut über den Drohnenkrieg im Bilde ist. Erst am Montag wieder hatte der Fernsehender NBC ein Papier des Justizministeriums veröffentlicht, das beschreibt, unter welchen Voraussetzungen die Regierung hochrangige Terroristen mit US-Pass im Ausland töten darf.

Die Chefin des Geheimdienstausschusses im Senat, Dianne Feinstein, zeigte sich bei der Anhörung entsprechend irritiert darüber, dass die Regierung aus "Geheimhaltungsgründen" nicht einmal den Gesetzgebern die Opferzahlen und andere Daten nennt. "Mit dieser Begründung, Mr. Brennan, ist es lange vorbei", sagte sie.

Demonstranten, die für den größten Tumult bei einer Senatsanhörung seit langem sorgten, warfen der Regierung "Verrat an der Demokratie" und "Kriegsverbrechen" vor. Der Friedensnobelpreisträger Obama hat hier ein echtes Problem. Lange schon verspricht er mehr Offenheit in der Frage, doch getan hat sich kaum etwas.

Wie schwer sich das Weiße Haus tut, ließ Brennan in Sätzen wie diesen durchblicken: "Was wir tun müssen, ist die Transparenz bei diesen Themen zu optimieren, aber zur selben Zeit die Geheimhaltung und den Schutz unserer nationalen Sicherheit zu optimieren", sagte er. Reden und schweigen zugleich, das klingt unvereinbar.

Über die genauen Gründe für die Informationsblockade können auch Experten nur spekulieren. Aber die schwierige Beziehung etwa mit Pakistan in den vergangenen Jahren zeigt, dass der internationale Drohneneinsatz vor allem auf der Bühne der Diplomatie ein Problem ist. Gäben die USA zu, ihre Angriffe außerhalb bewaffneter Konflikte zu fliegen, würden sie laut Experten damit gleichzeitig bestätigen, die Souveränität der betroffenen Staaten und das Völkerrecht zu verletzen.

Der US-Geheimdienst CIA

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) sieht seine wichtigste Aufgabe heute in der Beschaffung von Auslandsinformationen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Gegründet wurde die Behörde 1947 im Kalten Krieg, um weltweit amerikanische Interessen gegen den Kommunismus zu verteidigen.

Die CIA mit Sitz in Langley (Virginia) ist technisch bestens gerüstet. Dazu gehören auch schwere Waffen und eigene militärische Kommandoeinheiten. Die Zahl der Agenten und das Budget sind geheim.

Mehrere Jahre alte Schätzungen gehen von 17 000 Mitarbeitern und drei Milliarden Dollar (heute 2,2 Milliarden Euro) jährlich aus.

Der spektakulärste Misserfolg in der CIA-Geschichte war 1961 die gescheiterte Invasion von Söldnern in der kubanischen Schweinebucht, mit der Fidel Castros Sturz eingeleitet werden sollte.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde dem Geheimdienst vorgeworfen, Informationen unterschätzt oder ignoriert zu haben, mit deren Hilfe die Terrorattacken möglicherweise hätten verhindert werden können.

Leon Panetta, Chef der Behörde von 2009 bis 2011, machte die CIA zu einem wichtigen Pfeiler in den Anti-Terror-Kriegen der USA. So verantwortete der Dienst in den vergangenen Jahren nach Angaben des britischen Bureau of Investigative Journalism (TBIJ) mehr als 350 Drohnen-Angriffe auf Ziele in Pakistan, Jemen und Somalia.

Panettas größter Triumph war die Rolle des Geheimdienstes bei der Ausschaltung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011.

Unter Panettas Nachfolger David Petraeus, dem Ex-Oberkommandierenden der internationalen Truppen in Afghanistan, stieg der Einfluss des Militärs auf den Geheimdienst. Der General trat im November 2012 wegen einer Sexaffäre als CIA-Chef zurück.

Quelle: (dpa)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Eidelstedt

Osterfeuer greift auf Bürogebäude über

Bundesliga

HSV kassiert Heim-Debakel gegen Wolfsburg

Kate, William und George besuchen Australien

Formel 1

Hamilton siegt beim Großen Preis von China

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr