19.01.13

Anträge

Innenminister Friedrich will Asylbewerberzahlen senken

Das soll durch eine schnelle Bearbeitung der Anträge forciert werden. Die Zahl der Asylbewerber stieg im vergangenen Jahr um 41 Prozent.

Foto: dpa
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich plant die Zahl der Asylbewerber zu senken
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich plant die Zahl der Asylbewerber zu senken

Bremen/Berlin. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die zunehmenden Asylbewerberzahlen durch schnelle Bearbeitung der Anträge senken. "Wir müssen vermeiden, dass Menschen aus eigentlich sicheren Herkunftsländern zu uns kommen, die keinen Asylanspruch haben", sagte Friedrich dem Bremer "Weserkurier" (Sonnabendausgabe). Bundesweit sei die Zahl der Asylbewerber im vergangenen Jahr um 41 Prozent auf 65.000 Fälle gestiegen. "Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren."

Im vergangenen Jahr sei zum einen die Zahl der Anträge aus Krisenländern wie Syrien, Irak, Iran und Afghanistan gestiegen, sagte Friedrich. "Auf der anderen Seite aber haben wir viele Bewerber aus europäischen Ländern wie Serbien und Mazedonien, die nicht politisch verfolgt sind und daher auch nicht anerkannt werden können."

Anträge aus Serbien und Mazedonien würden derzeit vorrangig bearbeitet, sagte Friedrich. "Die Botschaft ist angekommen: Wer zu Unrecht Asyl beantragt, muss innerhalb kürzester Zeit unser Land wieder verlassen." In den vergangenen Monaten seien die Asylbewerberzahlen aus Serbien oder Mazedonien daher "massiv" zurückgegangen.

Flüchtlingsorganisationen hatten mit Blick auf die erneut gestiegenen Asylbewerberzahlen kritisiert, dass nur langfristige und realistische Planungen die provisorischen Notunterkünfte von Flüchtlingen verhindern könnten. Bei den Migranten vom Balkan handelt es sich derzeit vor allem um Roma, die nach Darstellung von Flüchtlingshilfswerken in ihren Herkunftsländern unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen.

(epd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftMarode InfrastrukturGeld allein rettet Deutschlands Straßen nicht
  2. 2. AuslandTerrormilizenPentagon-Chef nennt IS "extreme Bedrohung"
  3. 3. Panorama"Beckmann"Die Muslime protestieren nicht genug gegen IS
  4. 4. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Santo Domingo hat Angst vor Miley Cyrus ++
  5. 5. WirtschaftNobelpreisträgerDer Euro muss weg für Europas Aufschwung
Top Video Alle Videos

In dem Video heißt es unter anderem: "Wir werden euch alle in Blut ertränken." Zudem werden Siege über US-amerikanische Truppen gezeigt. Das Propagandavideo wurde über soziale Netzwerke gestreut.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Unfall

Motorradfahrer stirbt in Winterhude

Niedersachsen

Anhänger fängt Feuer – Autobahn gesperrt

Klima

Kalifornien ächzt unter Jahrhundert-Dürre

Hiroshima

Hiroshima: 39 Menschen bei Erdrutsch getötet

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr