28.02.13

Journalismus Bundestag verleiht Medienpreis an vier Abendblatt-Autoren

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Die Journalisten wurden für ihr Dossier über den Sturz des CDU-Fraktions- und Parteichefs in Schleswig-Holstein, Christian von Boetticher, ausgezeichnet.

Berlin/Hamburg. Die Jury war voll des Lobes: "Dieser Beitrag ist ein gedrucktes Argument für die Leistungsfähigkeit des politischen Journalismus", heißt es in der Begründung für die Vergabe des Medienpreises Politik des Bundestages an die Abendblatt-Autoren Karsten Kammholz, Volker ter Haseborg, Ulf B. Christen und Lars-Marten Nagel.

Sie hatten ein Dossier mit dem Titel "Feind, Todfeind, Parteifreund" über den Sturz des schleswig-holsteinischen CDU-Parteichefs Christian von Boetticher recherchiert und geschrieben. Von Boetticher war im August 2011 nach einer Affäre mit einer damals Minderjährigen zurückgetreten.

Bundestagspräsident Norbert Lammert sagte bei der Preisverleihung im Reichstag, eine kritische und selbstkritische Befassung mit dem Parlament sei nötig - dafür stehe der Medienpreis.

Lesen Sie hier den ausgezeichneten Beitrag, und sehen Sie hier das Video der Preisverleihung.

(HA)