31.12.12

TV-Quoten

"Tatort" holt sich den letzten Sonntagssieg 2012

Die Münchner Episode "Der tiefe Schlaf" lockte 9,08 Zuschauer vor die Bildschirme. Am Jahressieg des ZDF ändert dies nichts.

Foto: dpa
"Tatort" mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl
Letzte Ermittlung nach Bierwerbung: Die "Tatort"-Kommissare Ivo Batic (r.) alias Miroslav Nemec und Franz Leitmayr alias Udo Wachtveitl

Berlin. In der Gesamtbilanz des Jahres 2012 musste sich die ARD dem ZDF geschlagen geben, doch einer der letzten TV-Quotensiege ging noch einmal an "Das Erste". Mit dem "Tatort - Der tiefe Schlaf" zogen die Münchner Ermittler Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) zur Prime Time am Sonnabend im Schnitt 9,08 Millionen Zuschauer (Marktanteil 25,6 Prozent) vor die Fernseher.

Dahinter reihen sich zur Sendezeit 20.15 Uhr das ZDF mit dem Inga-Lindström-Kitsch "Die Sache mit der Liebe" (5,7 Millionen/16,1 Prozent) und RTL mit dem Spielfilm "Küss den Frosch" (3,71 Millionen/10,6 Prozent) ein.

Bereits am Dienstag (1. Januar, 20.15 Uhr) strahlt die ARD den nächsten "Tatort" aus. Die Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) müssen darin den Mord an dem Geschäftsführer einer Reinigungsfirma aufklären.

Der "Tatort" am Sonntag war nach fast 18 Jahren der letzte, der von Bierwerbung eingerahmt wurde. Das Sponsoring wird durch die Änderung des Rundfunkstaatsvertrages gestoppt. Dieser verbietet den öffentlich-rechtlichen Sendern ab dem neuen Jahr, Sendungen nach 20.00 Uhr von Werbepartnern präsentieren zu lassen. Ausgenommen sind Übertragungen von Großereignissen.

TV-Jahr 2012: An der Spitze tummeln sich viele Verlierer

Im Jahr 2012 reichten dem ZDF 12,6 Prozent Marktanteil, um das Rennen unter den großen deutschen Fernsehsendern für sich zu entscheiden. Damit stieß das Zweite den Privatsender RTL vom Sockel, der im Vorjahr noch die Nase vorn gehabt hatte. Doch die von der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg gemessene Spitzenposition für das ZDF täuscht auch nicht darüber hinweg, dass auch der Sieger einige Probleme hat, sich am Markt zu behaupten.

Das ZDF steigerte sich zwar um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dies geschah allerdings mit der kräftigen Unterstützung durch die Fußball-EM und die Olympischen Spiele in London.

Die ARD, die mit ihrem "Ersten" gleichauf mit RTL auf 12,3 Prozent kam, konnte den Rückenwind durch die sportlichen Großereignisse nicht nutzen. Unter anderem machte dem "Ersten" die lange Talfahrt von Thomas Gottschalk im Vorabendprogramm zu schaffen. Im Vorjahr hatte die ARD auch ohne großen Sport noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Größter Verlierer beim Spitzentrio war RTL. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2011 noch gute 14,1 Prozent verbucht. Doch im abgelaufenen Jahr verlor der Sender einige seiner Fans. Die einstigen Publikumsmagneten wie die Castingshows "Das Supertalent" und "Deutschland sucht den Superstar" verloren deutlich an Anziehungskraft – neue Ideen fehlten.

ProSieben und Sat.1 können Gunst nicht nutzen

Auch in der zweiten Reihe konnte das Gespann ProSieben und Sat.1 die Orientierungslosigkeit an der Spitze nicht für sich nutzen. Sat.1 verlor von 10,2 auf 9,5 Prozent, ProSieben von 6,2 auf 5,9 Prozent. Vor allem Sat.1 hatte reihenweise Pech mit Eigenproduktionen - deutsche Serien wie "Es kommt noch dicker" oder "Auf Herz und Nieren" brachen ein, auch das Castingexperiment "Million Dollar Shootingstar" mit Bar Refaeli scheiterte. Inzwischen wechselte in München die Geschäftsführung.

Der Druck auf die Großen erfolgt von unten. Denn die dritte Reihe wird immer stärker. Vox legte von 5,6 auf 5,8 Prozent Marktanteil zu. Zwar hatte auch der Kölner Sender Pech mit Eigenproduktionen, aber die US-Serien, das Vorabendprogramm und Dokusoaps treffen den Zuschauergeschmack. Auch RTL II ist im Aufwind – 4,0 nach 3,6 Prozent schlagen zu Buche – unter anderem wegen der Vorabendsoap "Berlin Tag & Nacht" und schräger Vögel wie "Die Geissens". Super RTL landete bei 2,1 nach 2,2 Prozent, die dritten ARD-Programme liegen zusammengerechnet bei gleichbleibend 12,5 Prozent.

Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, die von den Privatsendern bevorzugt angesprochen werden, behält RTL seine Führung - aber auch hier nur mit hohen Verlusten. In dieser Zielgruppe kommt der Sender auf 15,9 Prozent Marktanteil (nach 18,5 Prozent). Dahinter liegen die Konkurrenten ProSieben mit 11,3 Prozent (11,7 Prozent) und Sat.1 mit 9,9 Prozent (10,6 Prozent). Die öffentlich-rechtlichen Anbieter legten in diesem Segment leicht zu: Die ARD kam auf 7,0 Prozent (6,6 Prozent) und das ZDF auf 6,8 Prozent (6,2 Prozent).

Der RTL-Schwestersender Vox blieb noch vor dem ZDF und kam auf 7,7 Prozent (7,4 Prozent). RTL II verbesserte sich von 5,6 auf 6,4 Prozent. Kabel eins gab von 6,1 auf 5,6 Prozent nach und Super RTL von 2,4 auf 2,2 Prozent.

Die durchschnittliche Sehdauer nahm nach dem Allzeithoch vom vergangenen Jahr etwas ab. Der Zuschauer ab drei Jahren hockte laut der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) bis zum 27. Dezember einschließlich jeden Tag durchschnittlich 222 Minuten (2011: 225) vor dem Bildschirm, die werberelevante Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren genau 187 Minuten (192).

(abendblatt.de/dpa/dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
«Bild»-Chefredakteur spielt Obdachlosen in WerbespotBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Ebola-Patient in Hamburg gelandet

Spanien

Tomatenschlacht in Buñol: Eine Stadt sieht rot

Bundesliga

Clébers erstes HSV-Training

Los Angeles

Die Emmys: Hollywood feiert sich selbst

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr