30.11.12

"The Voice of Germany"

Mädchenschwarm Jesper ist raus - Macht es Gil besser?

In der dritten Liveshow schafften vier Kandidaten den Sprung in das Halbfinale. Für Jesper Jürgens ist die Show vorbei. Heute ist mit Gil Ofarim ein weiterer Frauenschwarm an der Reihe.

Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner
Team Xavier Naidoo: Jesper Jürgens trat im Battle gegen Freaky T an. Das Publikum entschied sich mit einem sehr knappen Ergebnis gegen den Hamburger
Team Xavier Naidoo: Jesper Jürgens trat im Battle gegen Freaky T an. Das Publikum entschied sich mit einem sehr knappen Ergebnis gegen den Hamburger

Hamburg. Es war wieder eine enorm spannende Entscheidung: Bei der Castingshow "The Voice of Germany" standen sich am Donnerstagabend auf ProSieben im Team Xavier Naidoo Kandidatin Freaky T. und der Comiczeichner Jesper Jürgens gegenüber. Im Vorfeld glaubte vor allem Naidoo an das Weiterkommen des Hamburgers, der sich bei den weiblichen Fans über großen Zuspruch freuen kann. "Du hast das Zeug, ein Star zu werden", sagte Jespers Coach Naidoo vor der Show. Doch es kam anders.

Mit "Zurück" von Flo Mega konnte Jesper seinen Coach nicht ganz überzeugen. Kontrahentin Freaky T. hielt mit "Frozen" von Madonna dagegen und beeindruckte Xavier und die anderen Coaches. Naidoo gab "Dr. Ton" Freaky T. 57 Prozent und Jesper 43 Prozent. Dann war das Publikum am Zug. Das Ergebnis hätte knapper kaum sein können. Mit weniger als einem Prozentpunkt Unterschied kürten die Zuschauer am Ende Freaky T. zur Siegerin des Gesangsduells. Für Jesper endete der Weg bei "The Voice". Damit sind alle Hamburger aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Denn zuvor war auch für Steffen Reusch aus Langenhorn die Show zu Ende. Reusch trat im Team BossHoss gegen seinen Teamkollegen Rob Fowler an. Er performte den Song "High and Dry " von Radiohead. Der Rookie gegen den Routinier - so könnte die Rollenverteilung dieses Duells lauten. Immerhin ist Steffen Reusch gute 19 Jahre jünger als sein Gesangskontrahent Rob Fowler. Der, laut BossHoss, "Rohdiamant" Steffen Reusch wollte allen zeigen, dass mit ihm zu rechnen ist. Mit einer leichten und gefühlvollen Version von Radiohead wollte er sich in die Herzen seiner Coaches und der Zuschauer singen. Rob Fowler konterte mit dem rockigen Song "What I've Done" von Linkin Park. Rea fand beide Darbietungen "höllisch gut" und Xavier meinte, dass Steffen zumindest den Titel "The Reusch of Germany" schon gewonnen habe.

Aber letztendlich lag es an BossHoss die Punkte zu vergeben. BossHoss gaben 59 Prozentpunkte an Steffen Reusch und 41 Punkte an Rob Fowler. Doch das Publikum traf die eigentliche Entscheidung und stimmte gegen Steffen.

Im Team Nena setzte sich Brigitte Lorenz mit einer deutschen Interpretation von Frank Sinatras "My Way" gegen Menna Mulugeta mit Gossips Hit "Move In The Right Direction" durch.

Im Team Rea traten Jenna Hoff mit dem James-Bond-Lied "Skyfall" von Adele und Michael Heinemann mit "Trading Water" von Alex Clare gegeneinander an. Rea konnte sich nicht entscheiden und gab beiden 50 Prozent. Die Zuschauer mussten das Duell entscheiden und wählten Michael klar ins Halbfinale.

Die Castingshow erzielte auch am Donnerstagabend wieder gute Quoten. "The Voice" kam auf 3,50 Millionen Zuschauer (11,7 Prozent). Die dritte Liveshow erzielte in der für Privatsender wichtigen Gruppe der 14- bis 49-Jährigen damit einen Marktanteil von guten 19,8 Prozent.

Am heutigen Freitag geht die Sendung auf Sat.1 weiter. Dann werden in der letzten Liveshow vier weitere Teilnehmer für das Halbfinale ermittelt. Nachdem Jesper ausgeschieden ist, hoffen nun vor allem die weiblichen Fans auf Gil Ofarim. Der ehemalige Teeniestar versucht in der Castingshow sein Comeback. Bislang erfolgreich. Der 30-Jährige mit der sanften Stimme hat sowohl bei den "Blind Auditions", den "Battles" als auch in der Liveshow sowohl die Jury als auch die Fernsehzuschauer überzeugt. In der jüngsten Sendung erhielt Gil stolze 75 Prozent Zustimmung der Fans.

"Ich war noch nie so glücklich auf der Bühne wie hier", verrät Gil im Interview mit ProSieben. Der gebürtige Münchner, der Ende der 90-er Jahre die Charts stürmte, hat nach langen Jahren ohne die große Bühne wieder zu sich selbst gefunden. Auf seiner Facebook-Seite wird Gil von seinen Fans umschwärmt. "Heißeste Schnitte unter der Sonne", schreibt etwa Theresa Germerodt, eine von mehr als 33.000 Facebook-Fans des Sängers. In der zweiten Liveshow will Gil heute wieder eine Runde weiterziehen. Die Unterstützung der Fans ist ihm sicher.

(abendblatt.de)
Foto: Universal (c) 2012 Michael Zargarinejad Universal Music

"The Voice"-Kandidat Jesper Jürgens (25) ist der Frauenschwarm unter den Gesangstalenten

10 Bilder
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

Kate und William besuchen Australien

Südkorea

Dramatische Rettung von sinkender Fähre

Sohn sticht auf Freund der Mutter ein

DFB-Pokal-Halbfinale

Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr