23.11.12

"The Voice of Germany" Das sind die Sieger der ersten Liveshow

Foto: ©Sat.1/ProSieben/Richard Hübner

Der Hamburger Jesper konnte sich im Team Xavier Naidoo mit Hilfe des Publikums in die nächste Runde retten. Für eine Überraschung sorgte Freaky T.

Hamburg. Die Liveshows bei "The Voice of Germany" haben begonnen. Der Hamburger Jesper Jürgens aus dem Team Xavier Naidoo hatte seinen großen Auftritt. Gleich im zweiten Duell des Abends trat er gegen seinen Kontrahenten Marcel Gabriel an. Während Marcel mit dem Lied "Stay" von Hurts eher einen gefühlvollen Song präsentierte, setzte Jesper auf den rockigeren Song "Gloria" von Mando Diao.

BossHoss waren mit Xavier Naidoos Songauswahl für Jesper nicht so zufrieden. "Wir haben schon besseres von Dir gehört, du konntest bei dem Lied nicht alles zeigen", waren sich beide über Jespers Song einig.

Jesper trat mit Erkältung an - das wusste auch Xavier Naidoo und sprach das nach der Performance an: "Ich bin froh, dass du überhaupt auf der Bühne stehst. Du hast eine besondere, eine sehr soulige Stimme". Doch auch Marcel erhielt Lob von seinem Coach: "Du hast eine wahnsinnige Entwicklung durchgemacht".

Dennoch musste am Ende eine Entscheidung getroffen werden. Xavier Naidoo gab Jesper 43 Prozentpunkte, Marcel Gabriel erhielt dementsprechend 57 Prozent. Das Publikum hatte anschließend eine Minute Zeit, um für den jeweiligen Favoriten anzurufen und wählte Jesper mit klarem Vorsprung eine Runde weiter.

Für die zweite Hamburgerin Iveta Mukuchyan war die Liveshow am Donnerstagabend ihr letzter Auftritt bei "The Voice of Germany". Das Publikum votierte Freaky T. mit einem Vorsprung von gerade mal 1,3 Prozent vor Iveta eine Runde weiter.

Im Team Nena mussten sich Sami & Samira Badawi (28 und 25, Kumhausen) der 42-jährigen Brigitte Lorenz aus Witten geschlagen geben. Nena outete sich als großer Fan der "Ruhrpott-Schnauze". Isabell Schmidt (23, Greifswald) bleibt ebenfalls dem Team Nena erhalten. Rocker Michel Schmied aus Hüttenberg konnte bei den Zuschauern mit der Interpretation von "Such A Shame" (Talk Talk) dagegen nicht punkten.

Im Team Rea Garbvey setzte sich Bianca Böhme aus Annaberg-Buchholz durch. Die 20-Jährige gewann gegen die 27-jährige Berlinerin Michelle Perera, die bei Coach Rea die Nase vorne hatte. Einen großen Auftritt hatte Michael Heinemann aus Dresden. Der 26-Jährige war nach seiner Interpretation von "The Blower's Daughter" (Damien Rice) selbst zu Tränen gerührt. Auch bei den Zuschauern kam der Auftritt an. Sie wählten ihn in der Entscheidung gegen Evi Lancoras (24, Hannover) in die nächste Runde.

Im Team BossHoss konnte James Borges (24, Rumelange/Luxemburg) mit "Wire To Wire" von Razorlight überzeugen. Christin Kieu aus Hockenheim ist dagegen ausgeschieden. Auch für Tiffany Kirkland aus Darmstadt ist die Show vorbei. Rob Fowler aus Berlin erhielt mehr Stimmen der Zuschauer.

Am Freitagabend geht die Sendung auf Sat.1 weiter. Dann werden im zweiten Teil der Liveshows die weiteren Teilnehmer für die nächste Runde ermittelt.

(abendblatt.de)