Mo, 26.11.12, 23.46

Konzert Seeed – bassgetriebene Ganzkörpermassage für 12.500 Fans

Alexander Josefowicz

Das Konzert der Berliner Vorzeigestyler in der O2 World war nicht ohne Grund schnell ausverkauft: Es war ein Fest für jeden Seeed-Fan.

"Komm, da geht noch was!" So oder so ähnlich könnte die Anweisung an den Mischer von Seeed gelautet haben. Es ist laut am Montag in der seit Wochen ausverkauften O2 World. Die Berliner sind da (nicht die mit dem Doktortitel, die anderen) und spendieren 12.500 Menschen eine knapp zweistündige bassgetriebene Ganzkörpermassage.

Von alten Brechern wie "Dickes B" bis zu flammneuen Hits wie "Seeeds Haus" überzeugen die Herren auf ganzer Linie. Ein wenig mehr Schwung via einiger Peter-Fox-Titel wie "Alles neu" packt das Sahnehäubchen auf den ganz großen Eisbecher.

Meckern könnte man - wenn man denn ausführlichst nach einem Grund zur Kritik suchte - an der Dramaturgie des Abends: Die ist in den Tempo-und Stimmungswechseln zwischen "Molotov" und "Grosshirn", zwischen "Walk Upright" und dem immer noch sehr dicken "Music Monks" manchmal etwas unberechenbar.

Aber davon abgesehen kann man es der brüllvollen Halle nur nachtun und sich über die gelungene Rückkehr der Band freuen: Wasn "Ding", "Augenbling" für alle Sinne.