Mo, 19.11.12, 11.12

TV-Reichweiten Quoten: "Tatort" macht das Rennen gegen Vettel

die noch zu tun sind

Foto: rbb/Volker Roloff/rbb Presse & Information

die noch zu tun sind

Mit 8,41 Millionen Zuschauern setzt sich der Berliner "Tatort" in der ARD gegen die Formel-1-Konkurrenz auf RTL durch.

Berlin. Trotz starker Formel-1-Konkurrenz hat der ARD-"Tatort" aus Berlin am Sonntagabend das Quoten-Rennen gewonnen. 8,41 Millionen Zuschauer (22,0 Prozent Marktanteil) sahen den Kommissaren Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic) ab 20.15 Uhr bei ihren Ermittlungen im Drogenmilieu zu. Eine knappe Million weniger (7,49 Millionen, 19,6 Prozent) verfolgte ab 20 Uhr Sebastian Vettels Formel-1-Runden auf RTL beim Großen Preis der USA in Austin vor dem Bildschirm.

Mit der deutschen Romanze "Katie Fforde: Ein Teil von dir" lockte das ZDF 4,87 Millionen Menschen (12,7 Prozent) vor die Fernseher. Bei der Twilight-Saga "New Moon – Biss zur Mittagsstunde" gruselten sich 2,85 Millionen Zuschauer (8,3 Prozent) auf ProSieben. Nahezu ebenso viele Fans hatte die Krimiserie "Navy CIS" auf Sat.1 (2,71 Millionen, 7,1 Prozent). Das Thrillerdrama "V wie Vendetta" auf RTL II sahen

1,57 Millionen (4,5 Prozent). Abgeschlagen hinten landete die Vox-Castingshow "X Factor" mit einem neuen Tiefstwert von 1,22 Millionen Zuschauern (3,5 Prozent). Am Sonntag werden die Teilnehmer im Finale singen.

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen steht derzeit das ZDF mit 12,6 Prozent vor dem Vorjahressieger RTL (12,4 Prozent). Die ARD folgt knapp dahinter mit 12,3 Prozent. Hinter den Top drei liegt Sat.1 (9,6 Prozent). Mit etwas Abstand folgen ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) sowie Super RTL (2,1 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt weiter RTL recht deutlich mit 16,1 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,6 Prozent vor der ARD (7,0 Prozent) und dem ZDF (6,8 Prozent) sowie RTL II (6,3 Prozent) und Kabel eins (5,6 Prozent).