03.01.13

Hoheluft-West

Baubeginn für umstrittenes Quartier am Isebekkanal

Flensburger Unternehmen will zwischen Isebekkanal und U-Bahn-Haltestelle Rotklinkerneubau für 21,5 Millionen Euro errichten.

Foto: Bauplan Nord GmbH & Co. KG
So soll das Gebäude an der Hoheluftbrücke aussehen
So soll das Gebäude an der Hoheluftbrücke aussehen

Hamburg. Neben der U-Bahn-Station Hoheluftbrücke haben die Arbeiten für das neue Isebekdomizil begonnen. Zunächst beschränken sich die Bautätigkeiten wegen des nahen Bahndamms zwar auf die Vorbereitung der 1200 Quadratmeter großen Gebäudegrundfläche. Aber im April soll laut Torsten Koch von Bauplan Nord der erste Beton fließen.

Das Flensburger Unternehmen will zwischen Isebekkanal und U-Bahn-Haltestelle einen siebengeschossigen Rotklinkerneubau für 21,5 Millionen Euro errichten: 23 Meter hoch mit 71 barrierefreien Wohneinheiten, viele davon familiengerecht und 30 als Studentenwohnungen in Ein- bis Zwei-Zimmer-Apartments. Zusätzlich werden im Erdgeschoss Gewerbeflächen für einen Lebensmittel-Einzelhändler sowie einen Drogeriemarkt bereitgestellt. Im Jahr 2014 soll alles fertig sein.

Schwierig gestalte sich die Gründung des Hauses wegen der U-Bahn-Linie in direkter Nachbarschaft, sagt Koch. "Die Sicherheit des Bahndamms darf natürlich nicht beeinträchtigt werden." Deshalb würden alle vorbereitenden Arbeiten an der Häusergrundfläche von Messungen begleitet. Später sollen auch die Bewohner des Hauses nicht von der Bahn beeinträchtigt werden. Spezielle Lärmschutzmaßnahmen sind geplant. Mit den neuen Wohnungen deckt der Bezirk Eimsbüttel ein Zehntel seiner jährlichen Wohnraumverpflichtungen gegenüber der Stadt ab.Auch andere Bereiche der insgesamt fast 2000 Quadratmeter großen Fläche zwischen U-Bahn-Station und Kanal sollen mit dem Neubau umgestaltet werden. Die Pläne des Investors sehen einen 400 Quadratmeter großen, angrenzenden Spielplatz vor. Ein "Platzcharakter" gen Westen soll erreicht werden, ein Durchgang zu den Kleingärten an der U-Bahn-Linie bleibe gewährleistet.

Kritik am "Hoheluft-Koloss" kam im Vorfeld von der Initiative "Hände weg vom Isebek". Die Beanstandungen zielten auf den Umgebungsschutz. Demnach werde mit dem Neubau das denkmalgeschützte Klinkerensemble verstellt, der Biotopverbund am Isebek gestört und durch "hochpreisige Domizilwohnungen" eine Mietsteigerung im Umfeld vorangetrieben.

(nib)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftSpaceShip2-AbsturzBransons Traum vom Weltraum-Tourismus zerbricht
  2. 2. DeutschlandGauland gegen HenkelAfD-Spitze zerlegt sich im Richtungsstreit
  3. 3. FußballVereine wehren sichHooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demo
  4. 4. DeutschlandBKA-Chef ZierckeIslamistische Terrorszene umfasst 1000 Personen
  5. 5. AuslandTerrormilizBoko Haram meldet Entführung eines Deutschen
Top-Videos
Argentinien
Dieses Hotelzimmer ist nur für Barbie-Fans

Ein Traum in Pink - zumindest für Fans der blonden Puppe. Ein Hotel in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires bietet seinen Gästen jetzt…mehr »

Top Bildergalerien mehr

Halloween-Party in Hamburg läuft aus dem Ruder

Siegesserie der Freezers hält an

Mehr!

Theater am Hamburger Großmarkt feiert Richtfest

Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr