26.02.13

Nahverkehr

Hamburger S-Bahn bekommt 60 neue Züge

Nach einer europaweiten Ausschreibung einigte sich die Stadt mit der Bahn-Tochter auf eine Vereinbarung für den Zeitraum von 2018 bis 2033. Die Fahrgastzahlen steigen stetig.

Foto: Roland Magunia

Die S-Bahn der Linie 21 nach Bergedorf im Bahnhof Dammtor
Die S-Bahn der Linie 21 nach Bergedorf im Bahnhof Dammtor

Hamburg. Die Stadt Hamburg und die S-Bahn Hamburg haben sich auf einen neuen Verkehrsvertrag für den Zeitraum von 2018 bis 2033 geeinigt. Damit wird die Deutsche Bahn-Tochter auch künftig das S-Bahn-Netz in Hamburg bedienen.

Zuvor hatte es eine europaweite Ausschreibung gegeben. Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) sagte: "Das Angebot sichert die wichtige Nahverkehrssituation der S- Bahn für die nächsten 20 Jahre bei verbesserter Qualität." Mit dem neuen Vertrag wird die S-Bahn auch ihren Fahrzeugpark modernisieren und erweitern - so sind unter anderen 60 neue Fahrzeuge als Ersatz für die 52 Fahrzeuge der Baureihe 472 vorgesehen.

Die zusätzlichen Züge sind notwendig geworden, weil die Fahrgastzahlen stetig steigen. Im vergangenen Jahr waren es rund 259 Millionen Fahrgäste, dass entspricht eine Steigerung von 2,9 Prozent gegenüber 2011.

(ug)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Dieter LenzenBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Abschied

"Gorch Fock" zu neuer Fahrt gestartet

Event

Das Weiße Dinner 2014 in Hamburg

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

Hamburg-St. Pauli

1300 Demonstranten bei Hausbesetzer-Demo

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Teaser.jpg
Sommer

Sommer in Hamburgmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr