Bau-Desaster Elbphilharmonie: Volksinitiative verlangt Einsicht in Akten

Foto: dpa

Warum weiter mit Hochtief? In einem Brief an Olaf Scholz fordert die Initiative "Transparenz schafft Vertrauen" mehr Offenheit.

Hamburg. Die Volksinitiative "Transparenz schafft Vertrauen" fordert noch mehr Offenheit beim Thema Elbphilharmonie.

Nachdem die gesamte Opposition in der Bürgerschaft (CDU, Grüne, FDP und Linke) den Senat aufgefordert hatte, dem Parlament bis zum 7. Februar alle Akten zur Verfügung zu stellen, aus denen hervorgeht, warum der Senat mit Hochtief weiterbauen will, geht die Initiative noch weiter.

In einem offenen Brief an Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) fordert sie, diese Akten auch zu veröffentlichen.

Bislang gibt es nur die Zusage von Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos), die Unterlagen nach dem Abschluss der Verträge mit Hochtief Ende Februar der Bürgerschaft zu übergeben.

"Wir bitten Sie jedoch, hier nicht auf halber Strecke stehen zu bleiben, sondern bei diesem wichtigen Bauwerk für die Stadt Transparenz konsequent umzusetzen", heißt es in dem Brief der Volksinitiative an Scholz.