Hamburger Starkoch Steffen Hensslers neues Rezept - "Poser-Gerichte"

Foto: Juergen Joost

Mit seinem Tourneeprogramm will Henssler auch Anfänger zum Kochen bringen. Mit Gerichten, mit denen man "auf dicke Hose machen kann".

Hamburg. Energiegeladen, abenteuerlustig, ideenfreudig: Der Hamburger Starkoch Steffen Henssler ist als Aktivposten bekannt. Zwei Restaurants betreibt der 40-Jährige, täglich ist er im Fernsehen mit seiner ZDF-Show "Topfgeldjäger" zu sehen, er schreibt Kochbücher und setzt nun auch seine Tournee fort.

"Meerjungfrauen kocht man nicht" heißt diese. Es ist ein ungewöhnlicher Titel und doch steckt darin jede Menge Henssler. "Ich stehe für Fische, Wasser, Hamburg und all das verspricht auch der Name", sagt der mehrfach ausgezeichnete Koch. Sein Programm soll Lust auf Kochen machen, auch Anfänger am Herd einsammeln und trotzdem sollen am Ende spektakuläre Gerichte auf dem Teller landen – von Austern im Glas, verfeinert mit Soja-Sauce bis zu gebratenen Erdbeeren an selbst gemachter Zuckerwatte. "Poser-Gerichte", nennt Henssler die, mit denen man einfach "auf dicke Hose machen kann".

Doch weil Henssler Henssler ist, geht es bei seinem Live-Programm, dass er 2011 zum ersten Mal startete, nicht nur ums Kochen, sondern auch viel um ihn. Während er die Töpfe schwingt, gibt er Anekdoten von sich zum Besten.

Langweilig wird es mit dem angriffslustigen Starkoch wohl auch 2013 nicht. Eine Idee für ein neues Restaurant hat er bereits und "es wird in keiner anderen Stadt als Hamburg eröffnen". Im Vordergrund stünden allerdings vielversprechende TV-Projekte, so Henssler. Die "Topfgeldjäger" im ZDF laufen vorerst weiter. Trotz 560 Folgen schätzt Henssler die Kochshow sehr. "Die könnte auch 'Ego-Show' heißen, soviel wie da von mir drin steckt", so der selbstbewusste Hamburger.

Bis Mitte März ist Henssler zunächst mit seiner Tour beschäftigt, die ihn am 31. Januar ins ausverkaufte CCH in Hamburg führt. Dazu kommt am 18. Januar seine Live-DVD in den Handel, Ende des Jahres soll ein weiteres Henssler Kochbuch erscheinen. Keine Spur also von Langeweile. "Ich überrasche mich selbst in diesem Jahr", erklärt Henssler schmunzelnd – und damit wohl auch seine Hamburger Gäste.