Kompost und Energiegewinnung Stadtreinigung holt entschmückte Weihnachtsbäume ab

Foto: Patrick Piel/digit

Spätestens bis 25. Januar 2013 müssen ausgediente Bäume am Straßenrand stehen. Die Abholung ist kostenlos, die Bäume werden weiterverwertet.

Hamburg. Während in Schweden - zumindest laut einer Ikea-Werbung - die Tannenbäume in den Januarwochen ab St. Knut einfach aus den Fenstern fliegen, geht es hierzulande etwas gesitteter zu: Private Haushalte können ihre ausgedienten Weihnachtsbäume ab sofort bis spätestens 25. Januar 2013 zur Entsorgung an den Straßenrand legen. Die Nadelbäume werden dann von der Stadtreinigung Hamburg (SRH) abgeholt.

Zu beachten bei der Entsorgung:

Bitte den Tannenbaum so ablegen, dass der Verkehr nicht behindert oder gefährdet wird.

Der Baum darf nicht länger als 2,50 Meter sein.

Der ausrangierte Christbaum sollte restlos abgeschmückt sein und im Idealfall keine Wachsreste haben (stört bei der Kompostierung).

Um Verständnis bittet die Stadtreinigung, wenn Bäume nicht sofort entfernt werden können. Ab Januar werde mit der Abholung der Bäume durch Sonderfahrzeuge begonnen. Insgesamt rechnet das Unternehmen mit 300.000 einzusammelnden Weihnachtsbäumen, das entspräche rund 180 voll beladenen Müllfahrzeugen.

Genutzt werden die eingesammelten Weihnachtsbäume für die Kompostierung im Biogas- und Kompostwerk Bützberg und zur Energiegewinnung im dortigen Blockheizkraftwerk.