27.12.12

Tangstedt

Hier werden Hamburgs Christbäume für Biogas verbrannt

Hamburger stellen rund 300.000 Weihnachtsbäume auf. Nach den Feiertagen können sie die Bäume kostenlos entsorgen lassen.

Von Markus Huth
Foto: dapd
Ein Weihnachtsbaum liegt in Tangstedt auf dem Hof des Kompostwerks Wulksfelder Damm
Ein Weihnachtsbaum liegt in Tangstedt auf dem Hof des Kompostwerks Wulksfelder Damm

Hamburg. O Tannenbaum, wie schrecklich ist dein Ende - Vario zersägt ihn in tausend kleine Stücke. Dieses Schicksal droht allen Weihnachtsbäumen Hamburgs. Vario ist eine 450 PS starke Häckselmaschine und steht auf dem Gelände des Biogas- und Kompostwerks Bützberg hinter den nördlichen Stadtgrenzen der Hansestadt. Hier im schleswig-holsteinischen Tangstedt landen, wenn Weihnachten und Neujahr vorbei sind, rund 300.000 der einst prächtig geschmückten Hamburger Christbäume. Die Zahl ist eine Schätzung der Stadtreinigung, die davon ausgeht, dass ein Drittel aller Haushalte einen Christbaum haben, wie deren Sprecher sagte.

Doch das Gemetzel ist nicht vergebens – sagt Bernd Töllner. Der 48-Jährige leitet die Anlage und ist Chef von 15 Mitarbeitern. Die sind damit beschäftigt, tonnenweise Biomüll auf dem dreizehn Hektar großen Gelände zu bewegen. Wie Vulkane dampfen warme Berge von Kompost vor sich hin. Das ist der große Vorteil im Winter: "Wenn es kalt ist, dann dampft es, stinkt aber nicht", sagt Töllner.

Den Kopf von einem Helm geschützt steht er neben der Häckselmaschine. Das Holz der Nordmanntanne wird für die Produktion von Biogas verwendet, berichtet der Ingenieur. Das wird in der Anlage aus Biomüll gewonnen.

Doch zunächst muss ein Jahr vergehen. Schuld sind die Nadeln der Bäume, die erst abfallen müssen. "Wir können nur das Holz verbrennen", begründet Töllner. Erst wenn die Hamburger nächstes Weihnachten schon neue Christbäume in ihren Wohnzimmern stehen haben, kommen die diesjährigen in die Brennkammer.

Pupsende Mikroben

Der große Ofen beheizt 21 Fermentations-Räume in einer Halle. "Wir nennen sie Garagen", sagt Töllner. Dort entsteht das Biogas. Er betritt eine der finsteren Garagen und leuchtet den 24 Meter tiefen, 6 Meter breiten und 4,50 Meter hohen Raum mit einer Taschenlampe ab. Das Biogas entsteht, wenn Mikroben sich unter Luftausschluss durch Hamburgs Biomüll fressen. Dabei pupsen sie das Gas quasi aus. Das Gemisch aus Methan, Kohlenstoffdioxid und Schwefelverbindungen strömt durch Öffnungen in Gasspeicher auf dem Dach. Die Mikroben brauchen für eine Mahlzeit – bis zu 200 Tonnen Biomüll passen in eine Garage – etwa drei Wochen.

Mindestens 60.000 Tonnen Biomüll sammelt Hamburgs Stadtreinigung jedes Jahr ein, sagt deren Sprecher Reinhard Fiedler. Er schätzt, dass jeder dritte der 900.000 Haushalte einen Christbaum aufstellt. Die dürfen aber nicht in der Biotonne entsorgt werden, sondern gehören an den Straßenrand. Nur so könne Bützberg sie effizient für die Biogas-Produktion verfeuern. Bis zum 25. Januar sammelt die Stadtreinigung die Christbäume kostenlos ein, wenn sie restlos abgeschmückt und nicht größer als 2,50 Meter sind.

Durch das Verbrennen der Weihnachtsbäume, werden die Mikroben in den Garagen gewärmt. Denn die fressen am liebsten bei einer Temperatur von 38 Grad. Etwa 2.800 Tonnen Holzmasse verfeuert die Brennkammer jährlich für die Gasaufbereitung. Die Hälfte davon könnte potenziell durch Hamburgs Christbäume gedeckt werden.

Christbaum-Gemetzel dauert mehrere Wochen

Auf dem Hallendach liegen drei zeppelinförmige Speicher. Dort strömt das Gas aus den Garagen hinein und weiter in eine Aufbereitungsanlage von Vattenfall. Das gereinigte Biomethan speist Vattenfall ins Erdgasnetz der Schleswig-Holstein Netz AG, über das auch Hamburg versorgt wird. Was vom Biomüll in den Garagen übrig bleibt, bringen die Mitarbeiter mit Baggern und Förderbändern in die sogenannte Rottehalle. Dort verrottet er zu humusreichem Kompost - bis vor kurzem das einzige Endprodukt in Bützberg.

Doch Hamburgs Stadtherren entschieden, Gas aus dem Biomüll rauszuholen. Bioabfälle müssten als regenerative Energiequelle genutzt werden, sagte der Erste Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) vor einem Jahr bei der Inbetriebnahme der Biogasanlage. Zwölf Millionen Euro hat sie gekostet. Sprecher Fiedler schätzt, dass die Stadtreinigung durch den Gasverkauf an Vattenfall jährlich bis zu 1,5 Millionen Euro einnimmt. Diese Einnahmen würden helfen, die Kosten der Bioabfallsammlung mit 107.000 Biotonnen zu decken.

Häckselmaschine Vario zerkleinert weiter lautstark einen Christbaum nach dem anderen. Mehrere Wochen wird das Baum-Gemetzel dauern. Was die Hamburger tun können? "Gründlich Abschmücken", sagt Töllner. Denn Kunststoff darf nicht in die Brennkammer gelangen. Der Chef geht zurück ins Büro. Ein kleiner Weihnachtsbaum leuchtet im Fenster. Vario wird ihn verschonen, denn er ist aus Plastik.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandCharter-SchulenDie neueste Version des amerikanischen Traums
  2. 2. VerbraucherNeue VerordnungenDas ändert sich für die Deutschen am 1. November
  3. 3. KommentareRussische ProvokationGegen Wladimir Putin hilft nur die harte Hand
  4. 4. WirtschaftSeuchenschutzDas Geschäft mit dem tödlichen Ebola-Virus
  5. 5. Webwelt & TechnikBetriebssystemDer Android-Erfolg wird für Google zur Gefahr
Top Video Alle Videos

Der beliebte Drive-In-Briefkasten am Siemersplatz wurde wieder aufgestellt. Autofahrer haben somit wieder die Möglichkeit im Vorbeifahren Briefe einzuwerfen. Der sogenannte "Autofahrer-Briefkasten"…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Winterhude

Stanislawski und Laas eröffnen Supermarkt

Ärchaologisches Museum

Ausstellung "Mythos der Hammaburg"

Hamburg

Auto stürzt in Uhlenhorst in Kanal

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr