Erdebeben in Südamerika

Erdbeben vor Chiles Küste löst Tsunami-Warnung aus

Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,3 hat Chile erschüttert. Das Epizentrum des Bebens lag 115 Kilometer vor der Küstenstadt Concepción im Pazifik.

Washington. Vor der chilenischen Küste hat sich ein Erdbeben der Stärke 8,3 ereignet. Für Chile und Peru wurde eine Tsunami-Warnung, für Ecuador eine Tsunami-Beobachtung erlassen, teilte das US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik mit. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Epizentrum des Bebens, das sich um 03.34 Ortszeit (07.34 Uhr MEZ) ereignete, 99 Kilometer südwestlich der chilenischen Stadt Talca und 117 Kilomter nordöstlich der chilenischen Stadt Concepción. Berichte über Schäden und Opfer lagen zunächst nicht vor.

Die US-Erdbebenwarte hatte die Stärke des Bebens zunächst mit 8,5 angegeben, korrigierte dies jedoch später und machte auch leicht veränderte Angaben zum genauen Ort des Epizentrums.

Laut US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik war zunächst nicht bekannt, ob tatsächlich ein Tsunami ausgelöst wurde. Ein Erdbeben dieser Stärke habe jedoch das „Potenzial eines zerstörerischen Tsunamis“, der die Küste „binnen Stunden“ treffen könne, teilte das Zentrum mit. Die örtlichen Behörden sollten angesichts dieser Möglichkeit die geeigneten Maßnahmen ergereifen.

( (AFP/abendblatt.de) )