Dossier

Die große Krise des Hamburger SV

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Bongarts

Hamburg. Sechs Trainer in sechs Jahren, immer mit großen Ambitionen in die Saison gestartet und am Ende doch wieder keinen Titel geholt: Der Dino der Fußball-Bundesliga, der Hamburger SV, hinkt den eigenen Ansprüchen im Dezember 2010 weit zurück. In der Europa League gar nicht dabei, im DFB-Pokal schon ausgeschieden – und in der Bundesliga versinkt der HSV nach der 2:4-Heimpleite gegen Bayer Leverkusen im grauen Mittelmaß der Tabelle. Mit nur 21 Punkten aus 16 Partien rangieren die "Rothosen" auf dem neunten Tabellenplatz. Der Rückstand zu Spitzenreiter Borussia Dortmund beträgt 22 Punkte. Sieben Niederlagen stehen in dieser Spielzeit nur sechs Siege gegenüber. Der Vorstand um HSV-Boss Bernd Hoffmann gerät zunehmend in die Kritik, die Fans forderten bereits seinen Rücktritt. Lesen Sie hier, wie der HSV in die große Krise schlitterte ...