HSV

Netzer will sich den HSV nicht mehr antun

Der ehemalige Manager des HSV hat ein Angebot zur sportlichen Beratung der Hamburger abgelehnt. Es passe nicht in seine Lebensplanung.

Hamburg. Der HSV muss sich weiter auf die Suche nach neuen Impulsgebern für seine sportliche Entwicklung begeben. Fußballexperte Günter Netzer wird dem aktuell Bundesliga-Neunten jedenfalls nicht als Berater zur Verfügung stehen. Laut „Bild“-Zeitung hat der ehemalige Manager der Hamburger (1978 bis 1986) ein entsprechendes Angebot von Klubchef Bernd Hoffmann ausgeschlagen.

„Ich fühle mich dem HSV immer noch sehr verbunden. Doch ich muss das Angebot leider ablehnen, da diese Aufgabe nicht in meine Lebensplanung passt“, sagte der 66 Jahre alte frühere Nationalspieler. Hoffmann soll sich mit Netzer, der 13 Jahre als Fußball-Experte in der ARD tätig war, mehrfach getroffen und ihn um die Übernahme der Aufgabe gebeten haben.

Als Sportchef beim HSV ist seit dieser Saison der 35 Jahre alte ehemalige Profi Bastian Reinhardt tätig, dem nach der Trennung von Dietmar Beiersdorfer und einer langen Suche nach einem Nachfolger überraschend die Aufgaben übertragen wurden. Da der HSV in der Meisterschaft hinter den Erwartungen zurückliegt, sucht der Vorstand nach neuen Ideen.

Mit Netzer als Manager erlebte der HSV seine erfolgreichste Zeit. Zwischen 1978 und 1986 gewann die Mannschaft drei deutsche Meistertitel und den Europapokal der Landesmeister.