Schweinegrippe

Länder wollen H1N1-Impfstoff abbestellen

Niedersachsen will nur die Hälfte der georderten Impfdosen abnehmen. Damit spart das Land 20,2 Millionen Euro.

Hannover. Niedersachsen will nur noch die Hälfte der 4,8 Millionen bestellten Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffes abnehmen. Das Land könnte damit rund 20,2 Millionen Euro sparen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hannover. Alle Bundesländer seien sich einig, dass der Pharmahersteller weniger Impfstoff liefern solle.

Da anders als ursprünglich vorgesehen eine Schutzimpfung pro Person ausreiche, werde nur die Hälfte der bestellten Dosen gebraucht. Damit könnten wie geplant 30 Prozent der Bevölkerung geimpft werden, sagte die Ministeriumssprecherin. Bisher hätten sich nach einer ersten vorsichtigen Schätzung rund zehn Prozent der Bürger impfen lassen.