Kopf-an-Kopf-Rennen im Wahlkreis 160

Der Wahlkreis 160 (Dresden I) stellt mit rund 219 000 Wahlberechtigten nach Angaben von Landeswahlleiterin Irene Schneider-Böttcher 6,1 Prozent aller Wahlberechtigten in Sachsen.

Bei der Bundestagswahl 2002 lieferten sich SPD und CDU in diesem Wahlkreis ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Das Direktmandat in Dresden I eroberte die CDU-Politikerin Christa Barbara Johanna Reichard mit 33,8 Prozent. Ihre Konkurrentin von der SPD, Eva Marlies Volkmer, erhielt 31,3 Prozent. Damit durfte die sächsische CDU eine Abgeordnete mehr in den Bundestag schicken, als ihr nach dem landesweiten Zweitstimmenergebnis zustand.

Stärkste Partei im Wahlkreis wurde jedoch die SPD mit 32,9 Prozent der Zweitstimmen.

Die CDU erreichte 30,5 Prozent, die PDS 17,7, Grüne 7,9 und die FDP 7,0 Prozent.

( dpa )