Haushaltsstatistik

Statistisches Bundesamt: Bei dieser Umfrage gibt es 100 Euro

| Lesedauer: 5 Minuten
Sophie Herrmann
Geld ohne großen Aufwand: Das ist passives Einkommen

Geld ohne großen Aufwand: Das ist passives Einkommen

Was passives Einkommen ist und wie man Geld bekommt, ohne dafür aktiv zu sein, erklärt das Video.

Beschreibung anzeigen

Wer bei einer Umfrage des Statistischen Bundesamts mitmacht, kann dabei Geld verdienen. Alle Infos zur Teilnahme.

Berlin. Wer sich etwas dazu verdienen und zugleich einen Überblick über die eigenen Finanzen gewinnen möchte, kann bei der Umfrage "Wo bleibt mein Geld?" des Statistischen Bundesamts (Destatis) mitmachen. In Kooperation mit den Statistischen Ämtern der einzelnen Länder wird von Januar bis Dezember 2023 die sogenannte "Einkommens- und Verbrauchsstichprobe" (EVS) durchgeführt.

Die EVS wird nur alle fünf Jahre durchgeführt und stellt die "größte freiwillige Haushalts­er­hebung der amtlichen Statistik" dar, erklärt Destatis. Die Teilnahme wird mit einer Aufwandsentschädigung von mindestens 100 Euro belohnt. Wer teilnimmt, erhält aber nicht nur einen finanziellen Zuschuss, sondern liefern wichtige Daten für die Berechnung von staatlichen Unterstützungsleistungen.

Sparen mit Geld-zurück-Aktionen: So funktioniert Cashback
Sparen mit Geld-zurück-Aktionen: So funktioniert Cashback

Geld bei einer Umfrage verdienen: Das kommt bei der EVS auf Sie zu

Für die Umfrage werden rund 80.000 Haushalte in Deutschland gesucht, die für drei Monate ihre Einnahmen und Ausgaben dokumentieren und die Daten Destatis sowie den Statistischen Ämtern der Länder zur Verfügung stellen. Um den Datenschutz und die Geheimhaltung müssen sich die Teilnehmenden keine Sorgen machen: "Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet", versichert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Die Teilnehmenden müssen Angaben machen zu:

  • Miete, Versicherungen und Mobilfunkverträge sowie täglichen Konsumausgaben beispielsweise für Lebensmittel, Bekleidung und Freizeitaktivitäten.
  • Haushaltszusammensetzung, zur Ausstattung mit bestimmten Gebrauchsgütern, zur Vermögenssituation sowie den Haushalts- und Personeneinkommen.

Früher fand die Umfrage in Papierform statt, doch inzwischen wird die EVS bequem per App durchgeführt. Unter dem Namen "Einkommen und Verbrauch" können die ausgewählten Teilnehmenden die mobile App im Google Play Store oder im Apple App Store runterladen. Die Web-App für sämtliche Browser gibt es unter app-evs2023.de.

Jedes Haushaltsmitglied ab 16 Jahren erhält einen eigenen Zugang, um die Angaben regelmäßig einzutragen. So können möglichst viele Haushaltsmitglieder in die Umfrage einbezogen werden. Sie müssen aber alle der Teilnahme zustimmen. Wer nicht digital an der Umfrage teilnehmen möchte, kann die Angaben auf Wunsch auch auf Papier dokumentieren.

Geldprämie: So viel verdienen Teilnehmende der EVS

Als Dankeschön für die Teilnahme erhalten die Haushalte eine Geldprämie von mindestens 100 Euro. Leben minderjährige Kinder im Haushalt, werden zusätzlich 50 Euro bezahlt. "Haushalte, die nach einem mathematischen Zufallsverfahren für eine zweiwöchige detaillierte Dokumentation der Ausgaben für Nahrungs- und Genussmittel ausgewählt werden, erhalten zusätzlich 25 Euro", erklärt das BMAS weiter. Teilnehmende Haushalte können somit bis zu 175 Euro dazu verdienen.

Zudem erhalten die Familien durch die EVS einen Überblick über ihre Finanzen. In Zeiten der Inflation und der Energiekrise eine gute Gelegenheit, um zu prüfen, wofür das Geld tatsäch lich ausgegen wird.

Energiekrise: Worauf Autofahrer im Dunkeln achten müssen
Energiekrise: Worauf Autofahrer im Dunkeln achten müssen

Umfrage: EVS-Daten dienen unter anderem der Bemessung von Bürgergeld

Der Staat erhält durch die EVS einen realen Eindruck, wie viel Geld den Bürgern zur Verfügung steht und wie viel sie wofür ausgeben. Deshalb werden die Daten auch als Bemessungsgrundlage für staatliche Unterstützungsleistungen wie dem Bürgergeld sowie für die Festsetzung der Steuerfreibeträge verwendet.

Die EVS-Daten tragen zudem zur Berechnung der Inflationsrate bei. Aus den Angaben aller Haushalte werde ermittelt, "wie groß die Anteile für unterschiedliche Ausgabenbereiche sind", erklärt das BMAS. Das sei die Basis für den sogenannten "Inflations-Warenkorb".

EVS-Teilnahme: Das ist die Frist für die Anmeldung zur Umfrage

Die Umfrage läuft zwar bereits, doch wenn Sie mit Ihrem Haushalt an der EVS teilnehmen möchten, haben Sie noch bis September 2023 die Möglichkeit, sich online zu registrieren. Im Anschluss an die Anmeldung werden Haushalte nach bestimmten Kriterien ausgewählt, die für ein Quartal (im Oktober beginnt das letzte Quartal) an der Umfrage teilnehmen. Die Kriterien seien laut dem BMAS notwendig, um ein realistisches Bild der Bevölkerung in den Ergebnissen abbilden zu können. Insbesondere folgende Haushalte werden gesucht:

  • Haushalte, in denen die Haupteinkommensperson entweder arbeitslos ist oder selbstständig oder ohne Studienabschluss erwerbstätig ist
  • Haushalte mit geringem Einkommen
  • Paarhaushalte mit einem Kind zwischen 14 und 17 Jahren
  • Mehrgenerationenhaushalte

Doch das BMAS betont, dass auch noch andere Haushalte gesucht werden. Es sollen möglichst viele verschieden Haushalte mit unterschiedlichen Konstellationen in die EVS einbezogen werden. Für jedes Bundesland wurde deshalb anhand der Bevölkerungsstruktur festgelegt, "wie viele Paarhaushalte mit Kindern, wie viele Haushalte von Alleinerziehenden, wie viele Alleinlebende" für die Umfrage benötigt werden. Diese werden aus dem Pool der Anmeldung gezogen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik