Machtwechsel in 118 Minuten

Das Protokoll einer überraschenden Bürgerschaftssitzung. Christoph Ahlhaus bekommt zwei Stimmen der Opposition

Hamburg. Wie es sich anfühlt als Erster Bürgermeister, wenn plötzlich alle etwas von einem wollen, hat Christoph Ahlhaus sehr schnell zu spüren bekommen. Gerade hatte er die Bürgerschaft um Bestätigung seines Senats gebeten, die Auszählung der Stimmen lief noch, da wollte er im Foyer schnell ein erstes TV-Interview geben. Die Haut war abgetupft, das Licht an, der Moderator holte tief Luft - da ertönte leise ein Gong. Bürgerschaftspräsident Lutz Mohaupt rief zur Verkündung des Ergebnisses. "Ich muss weg", sagte Ahlhaus - und entschwand ins Parlament. Es war 16.25 Uhr, und das ging nun schon seit zwei Stunden so.

Für Vorgänger Ole von Beust verlief der Tag genau umgekehrt: Stressabfall, loslassen. Die entscheidenden Stunden:

14.30 Uhr: Von Beust trifft die Rathaus-Journalisten im Turmsaal. Er bedankt sich für die "faire" Berichterstattung in seiner Amtszeit. "Ich habe mehr Lob bekommen für Dinge, für die ich gar nichts konnte, als unberechtigte Kritik."

14.45 Uhr: Vor Raum 151 trifft Ahlhaus sein neues Kabinett. Er umarmt fest seinen Wirtschaftssenator Ian Karan.

14.58 Uhr: Der Plenarsaal füllt sich. Obwohl von Beust noch geschäftsführend im Amt ist, bleibt sein Platz leer.

14.59 Uhr: Trubel in der Senatsloge: Von Beust, Senatskanzleichef Volkmar Schön, Wirtschaftssenator Axel Gedaschko (alle CDU) und Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos), die alle an diesem Tag zurücktreten, nehmen in der ersten Reihe Platz. Hinter ihnen sitzt Ahlhaus' Frau Simone.

15 Uhr: Mohaupt eröffnet die Sitzung und teilt mit, dass der aus der SPD-Fraktion ausgeschlossene Abgeordnete Bülent Ciftlik pro Sitzung fünf Minuten Redezeit erhält.

15.04 Uhr: Mohaupt erklärt, dass ihm ein Rücktrittsschreiben des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust vorliegt. Auf Antrag von CDU und GAL soll Christoph Ahlhaus zum Nachfolger gewählt werden. Die Abgeordneten werden zur geheimen Wahl gerufen: Von A wie Ahrons, Barbara, bis Y wie Yildiz, Mehmet.

15.28 Uhr: Mohaupt gibt das Ergebnis bekannt: "Es wurden 121 Stimmen abgegeben. Davon waren Jastimmen 70 ..." Weiter kommt er nicht, die CDU-Abgeordneten springen auf, jubeln, klatschen, Ahlhaus nimmt auf der Senatsbank erste Gratulationen entgegen. Er hätte nur 61 Stimmen benötigt, CDU und GAL haben 68 Abgeordnete - mindestens zwei Oppositionsabgeordnete müssen für Ahlhaus gestimmt haben. Vor allem in den SPD-Reihen gefrieren die Gesichter (siehe Seite 10).

15.30 Uhr: Nachdem Mohaupt vollendet hat, dass es zudem 50 Neinstimmen und eine Enthaltung gab, vereidigt er den neuen Ersten Bürgermeister. Ahlhaus schwört, das Wohl Hamburgs zu fördern, und fügt hinzu: "So wahr mit Gott helfe." Jetzt ist er Bürgermeister.

15.32 Uhr: Die Zweite Bürgermeisterin Christa Goetsch (GAL) gratuliert als Erste - und überreicht Sonnenblumen.

15.34 Uhr: Ole von Beust umarmt Ahlhaus und geht zurück in die Senatsloge.

15.38 Uhr: Ahlhaus zieht sich zurück, um seine Senatoren zu vereidigen.

15.45 Uhr: Ahlhaus und sein frisch vereidigter Senat treten zum Fototermin im Bürgermeistersaal an.

16.00 Uhr: Mohaupt eröffnet die Sitzung ein drittes Mal. Er wendet sich an den nun Altbürgermeister: "Bleib gesund, lieber Ole." Die Abgeordneten applaudieren. Mohaupt verliest den Antrag des neuen Bürgermeisters, dessen Senat zu bestätigen - geheime Abstimmung, wieder eine Unterbrechung.

16.27 Uhr: Nur 64 Abgeordnete stimmen für den Senat, 56 dagegen, einer enthält sich. Lange Gesichter bei CDU und GAL (zusammen 68 Sitze), aber es reicht. Die neue Regierung steht.

16.28 Uhr: Jeder Senator wird einzeln vereidigt. Nur die beiden Grünen Christa Goetsch (Schule) und Till Steffen (Justiz) verzichten auf die Formel "So wahr mit Gott helfe".

16.45 Uhr: Während im Saal Sitzungsalltag einkehrt, kann Ahlhaus doch noch Interviews geben. Er nennt die Umwelthauptstadt 2011 als wichtiges Ziel und das Sparpaket die "größte Herausforderung", dafür brauche er die Unterstützung der Bürger. Zu seinem Vorgänger meint er: "Der Regierungsstil von Ole von Beust war äußerst erfolgreich. Das sind große Schuhe, die ich mir anziehe."

18.28 Uhr: Die Linke fragt, ob der Senat sich für eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes einsetzen werde. GAL-Fraktionschef Jens Kerstan sagt: "Nun haben wir einen neuen Bürgermeister, mal sehen, was der dazu sagt." Ahlhaus ist gerade abwesend. Es war ein langer Tag.