Staatsrat Heller muss gehen, Lüdemann bleibt

Altstadt. Heute will Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) das Staatsräte-Kollegium benennen und die Regierungsbildung damit abschließen. Nach Abendblatt-Informationen muss Finanzstaatsrat Robert Heller (CDU) seinen Stuhl räumen. Heller ist der dienstälteste Staatsrat. Ole von Beust hatte den früheren Büroleiter des damaligen Unions-Bundestagsfraktionschefs Friedrich Merz unmittelbar nach dem Regierungswechsel 2001 berufen.

Neuer zweiter Mann an der Seite von Finanzsenator Carsten Frigge (CDU) soll offensichtlich Michael Voges werden, bislang Staatsrat in der Sozialbehörde. Die Rochade ist nicht frei von Pikanterie: Voges, der bereits im Planungsstab der Senatskanzlei unter von

Beust gearbeitet hat, ist Sozialdemokrat. Ahlhaus würde mit der "Weiterbeschäftigung" von Voges beweisen, dass bei ihm wie bei von Beust fachliche Expertise vor Parteibuch geht.

Nach Informationen des Abendblatts bleibt Staatsrat Carsten Lüdemann (CDU) im Amt und damit weiterhin zuständig für Berlin und Europa. Zuletzt war spekuliert worden, dass der frühere Justizsenator seinen Staatsratsposten verlieren könnte.

Rathaus-Insider rechnen nicht mit einem großen Staatsräte-Revirement. Ahlhaus hatte mehrfach betont, dass er bei Personalentscheidungen auch die angespannte Finanzlage der Stadt im Blick habe.