21.01.13

Winterschlussverkauf Handel plant Rabatte von bis zu 70 Prozent

«Schnäppchenzeit ist immer» - Im Schlussverkauf genau vergleichen

Foto: dpa-tmn/DPA

Auch wenn der WSV freiwillig ist, geben die meisten Einzelhändler satte Prozente. Auch Möbelhäuser, Elektronik- und Baumärkte dabei.

Köln/Berlin. Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent will der deutsche Einzelhandel an diesem Montag den Winterschlussverkauf (WSV) einläuten. Besonders bei den Modehäusern müssten die Lager für die Frühjahrsmode geräumt werden, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit.

Obwohl der gesetzlich geregelte Winterschlussverkauf schon vor Jahren abgeschafft wurde, machen rund zwei Drittel der Geschäfte bei der zweiwöchigen Rabattaktion mit. Dazu gehören auch Möbelhäuser, Bau- und Elektronikmärkte.

Hinter den Geschäften liegt ein schwieriges Jahr: Erstmals seit 2008 verbuchte der deutsche Textileinzelhandel mit zwei Prozent einen Umsatzrückgang, wie eine Umfrage der Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" ergab.

Experten erwarten die stärksten Preissenkungen bei Winterkleidung, weil der anfangs milde Winter den Absatz von wärmender Bekleidung gebremst hat. Auch das Weihnachtsgeschäft konnte die Umsatzschwäche nicht ausgleichen.

Der WSV ist seit dem Fall des Rabattgesetzes 2001 eine freiwillige Angelegenheit, an der sich aber die meisten Händler orientieren. Reduzierungen hatte es bereits im Dezember vor allem in Großstädten gegeben.