21.01.13

Winterschlussverkauf

Handel plant Rabatte von bis zu 70 Prozent

Auch wenn der WSV freiwillig ist, geben die meisten Einzelhändler satte Prozente. Auch Möbelhäuser, Elektronik- und Baumärkte dabei.

Foto: dpa-tmn/DPA
Winterschlussverkauf
Beim diesjährigen Winterschlussverkauf plant der Einzelhandel Rabatte von bis zu 70 Prozent

Köln/Berlin. Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent will der deutsche Einzelhandel an diesem Montag den Winterschlussverkauf (WSV) einläuten. Besonders bei den Modehäusern müssten die Lager für die Frühjahrsmode geräumt werden, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit.

Obwohl der gesetzlich geregelte Winterschlussverkauf schon vor Jahren abgeschafft wurde, machen rund zwei Drittel der Geschäfte bei der zweiwöchigen Rabattaktion mit. Dazu gehören auch Möbelhäuser, Bau- und Elektronikmärkte.

Hinter den Geschäften liegt ein schwieriges Jahr: Erstmals seit 2008 verbuchte der deutsche Textileinzelhandel mit zwei Prozent einen Umsatzrückgang, wie eine Umfrage der Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" ergab.

Experten erwarten die stärksten Preissenkungen bei Winterkleidung, weil der anfangs milde Winter den Absatz von wärmender Bekleidung gebremst hat. Auch das Weihnachtsgeschäft konnte die Umsatzschwäche nicht ausgleichen.

Der WSV ist seit dem Fall des Rabattgesetzes 2001 eine freiwillige Angelegenheit, an der sich aber die meisten Händler orientieren. Reduzierungen hatte es bereits im Dezember vor allem in Großstädten gegeben.

WSV 2013: Angebote immer genau vergleichen

Es ist wieder soweit: Mit kräftigen Rabatten will der Handel im Winterschlussverkauf die Lager räumen. Allerdings sollten sie genau hinsehen - nicht jedes vermeintliche Schnäppchen ist auch wirklich günstig.

Egal ob Winterjacke, Skihose oder dicke Socken - Kunden können im Winterschlussverkauf (WSV) das ein oder andere Schnäppchen machen.

"Allerdings sollten sie bei hohen Rabatten vorsichtig sein", sagte Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen. Denn nicht immer könne der Kunde auf den ersten Blick erkennen, ob der reduzierte Preis auch wirklich günstig ist.

Der Handel will Rabatte von bis zu 70 Prozent gewähren. In diesem Jahr ist das Warenangebot nach Angaben der Branchenverbände wegen des insgesamt eher warmen Winters noch recht umfangreich.

Bereits vor Beginn des Schlussverkaufs haben Händler demnach vor allem in Großstädten bereits Preisnachlässe gewährt.

"Gerade bei Textilien ist es schwer herauszufinden, ob das wirklich ein Schnäppchen ist", sagt Tryba. Händler wiesen auf dem Preisschild neben dem reduzierten Preis oft die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers aus.

Allerdings werde die Ware auch außerhalb des Winterschlussverkaufs selten zu diesem Preis verkauft. Der wirkliche Ursprungspreis lasse sich für Kunden nur schwer nachvollziehen. «Schnäppchenzeit ist eigentlich immer.»

   

Verbraucher sollten daher nicht bei dem ersten reduzierten Stück zugreifen. "Ein Preisvergleich kann sich lohnen, auch wenn er aufwendig ist", sagt Tryba. Denn im nächsten Laden könne eine reduzierte Winterjacke noch mal billiger sein.

Auch über das Internet oder das eigene Smartphone könnten Kunden schnell schauen, ob der reduzierte Preis wirklich günstig ist. "Man sollte sich durch die vermeintlich hohen Rabatte nicht unter Druck setzen lassen."

Ist das passende Stück gefunden, sollten Kunden bedenken: "Ein Recht auf Umtausch gibt es nicht", sagt Tryba. Der Handel sei zwar in der Regel kulant, wenn etwa eine Skihose nicht gefalle und in den Laden zurückgebracht werde.

"Die Regelungen für den Umtausch sind aber von Geschäft zu Geschäft unterschiedlich." Kunden sollten sich daher vor dem Kauf über die jeweiligen Regeln informieren.

Etwas anderes gilt, wenn die reduzierte Ware fehlerhaft ist. "Hier haben Kunden das Recht auf Gewährleistung." Das heißt: Der Händler muss die defekte Ware entweder reparieren oder umtauschen.

In den ersten sechs Monaten nach dem Kauf trägt der Händler die Beweislast dafür, dass die Ware im Laden noch einwandfrei war. Danach muss der Kunde belegen können, dass der Defekt schon beim Kauf vorlag. (dpa)

(dpa/abendblatt.de)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandSchießerei in KanadaAttentäter war "Reisender mit hohem Sicherheitsrisiko"
  2. 2. DeutschlandIntegrationstagungDie CDU sucht einen türkischstämmigen Kanzler
  3. 3. KommentareFlüchtlingeAsylbewerber lieber zurückweisen als inhaftieren
  4. 4. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Der teuerste Apple-Computer aller Zeiten ++
  5. 5. AuslandOstseeNato-Jets fangen russischen Spionageflieger ab
Top Video Alle Videos
40 Jahre KöhlbrandbrückeHafen & Schifffahrt

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Champions League

Der 3. Spieltag der Champions League

Kanada

Ottawa: Innenstadt nach Schüssen abgeriegelt

Hurrikan

"Gonzalo" überschwemmt den Fischmarkt

Mitten in der Wohnung

Lokstedt: Explosive Chemiekalien entdeckt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr