18.01.13

Wirtschaftskrise

IWF: Griechenland braucht bis zu 9,5 Milliarden zusätzlich

Griechenland benötigt weitere Milliarden. Für 2015 und 2016 wurde eine Finanzierungslücke von 5,5 bis 9,5 Milliarden Euro ausgemacht.

Foto: dpa
Die Fahnen der EU und Griechenlands (r) flattern vor der Akropolis in Athen im Wind. Der IWF schätzt, dass Griechenland bis zu 9,5 Milliarden zusätzlich benötigt
Die Fahnen der EU und Griechenlands (r) flattern vor der Akropolis in Athen im Wind. Der IWF schätzt, dass Griechenland bis zu 9,5 Milliarden zusätzlich benötigt

Athen. Nach der Freigabe der nächsten Kredittranche für Griechenland hat der Internationale Währungsfonds (IWF) die Reformbemühungen der Athener Regierung gelobt. Allerdings stehe das Land im Kampf gegen die Staatsschuldenkrise noch immer vor großen Herausforderungen und benötige weiterhin die finanzielle Unterstützung der Europartner, hieß es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht des IWF.

Griechenland braucht dem IWF zufolge weitere Milliarden. Für 2015 und 2016 habe der IWF eine Finanzierungslücke von 5,5 bis 9,5 Milliarden Euro ausgemacht, sagte der beim IWF für Griechenland zuständige Poul Thomsen. Es ist das erste Mal, dass der Fonds Angaben zum Finanzierungsbedarf über 2014 hinaus macht. Die Europäische Kommission ging im Dezember davon aus, dass die Lücke 5,6 Milliarden Euro beträgt. Europa habe bereits signalisiert, dass es Griechenland weiter unterstützen wolle, sagte Thomsen.

Durch die unsichere politische Situation im vergangenen Jahr sei das Reformprogramm zeitweise ins Stocken geraten, sagte Thomsen. "Die Regierung hat entschlossen daran gearbeitet, aufzuholen (...) und ich freue mich sagen zu können, dass das Programm wieder in der Spur ist." Am Mittwoch hatte der IWF die nächsten Notkredite für Griechenland im Umfang von 3,24 Milliarden Euro freigegeben.

IWF – Stresstest bei italienischen Banken im Frühjahr

Unterdessen wird der IWF die italienischen Banken im Frühjahr einem Stresstest unterziehen. Die Überprüfungen fänden im Rahmen einer umfangreicheren Bewertung der Finanzstabilität des Landes statt, teilte eine IWF-Sprecherin am Freitag mit. Die Tests zielten vor allem darauf ab, die Risikovorsorge zu beurteilen und nicht den Rekapitalisierungsbedarf der Geldhäuser zu ermitteln.

(dapd/reuters)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Webwelt & TechnikSpyware "Regin"Ein Computervirus, so mächtig wie keines zuvor
  2. 2. KommentareVölkerrechtDie Mär von der legitimen Sezession der Krim
  3. 3. Wirtschaft"Welt"-Nachtblog++ "Trolle" verleumden Ex-Banker auf 4000 Webseiten ++
  4. 4. DeutschlandNeue StudieZu viel Fleisch und zu wenig Gemüse im Schulessen
  5. 5. PanoramaAlltag im IS-ReichSzenen einer Dschihadisten-Ehe im Herzen des Kalifats
Top Video Alle Videos

Deutschlands größte Container-Reederei Hapag-Lloyd kommt der geplanten Fusion mit ihrem Konkurrenten CSAV aus Chile immer näher.mehr »

Top Bildergalerien mehr
2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Los Angeles

Die American Music Awards 2014

Weltpremiere

Stars beim "Das Wunder von Bern" in Hamburg

Bundesliga

HSV siegt gegen Werder Bremen

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr