17.01.13

Porträt

Gerhard Cromme: Strippenzieher und Multi-Aufsichtsrat

Er gilt als einer der mächtigsten deutschen Manager: Gerhard Cromme. Einst räumte er bei Siemens auf. Jetzt steht er bei ThyssenKrupp in der Kritik.

Von Peter Lessmann
Foto: dpa
Gerhard Cromme
Gerhard Cromme, Vorsitzender des Aufsichtsrates von ThyssenKrupp, setzte sich für mehr Transparenz in Unternehmen ein und räumte bei Siemens auf. Jetzt steht er bei ThyssenKrupp in der Kritik

Essen. Gerhard Cromme kann so schnell nichts umhauen: Wenn es richtig brenzlig wird, wie jetzt bei ThyssenKrupp, scheint sich der Multi-Aufsichtsrat erst richtig wohlzufühlen.

Doch das Image des 69-jährigen Chefkontrolleurs beim Stahlriesen und Anlagenbauer, der diesen Posten auch bei Siemens bekleidet, ist angekratzt wie nie zuvor. Tiefrote Zahlen im Geschäftsjahr 2011/12, Skandale und Affären um illegale Kartellabsprachen oder Lustreisen – das ist auch an Cromme nicht spurlos vorübergegangen.

Kritiker halten dem promovierten Juristen aus dem niedersächsischen Vechta schwerwiegendes Versagen als Aufsichtsrat vor. Das Milliardendebakel bei den Stahlwerken in Brasilien und den USA habe er nicht nur nicht verhindert, er habe als Chefkontrolleur die Investitionspläne sogar abgesegnet.

Seit 2001 ist Cromme Vorsitzender des Aufsichtsrates des ThyssenKrupp-Konzerns, den er zuvor gemeinsam mit Ekkehard Schulz in einer Doppelspitze geführt hatte. Wenig später übernahm er den Vorsitz der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Codex – eine Initiative für mehr Offenheit, Transparenz und gute Unternehmensführung. Genau das ist bei ThyssenKrupp aber richtig schief gelaufen.

Manche Aktionäre fordern inzwischen Crommes Rücktritt. Doch deshalb gleich das Handtuch werfen ist sein Ding nicht. Der Sohn eines Studienrates für Latein und Griechisch und Vater von vier Töchtern ist der Gentleman unter Deutschlands Managern - hochgewachsen und stets in feinem Zwirn. Er versteht es immer wieder, durch sein Auftreten, durch Eloquenz und seine Fähigkeit zuzuhören, andere für sich einzunehmen. Selbst bei Betriebsräten und Gewerkschaftern, die sich in der Vergangenheit öfters mit ihm anlegten, genießt er Respekt.

Dabei weiß Cromme, der Mitte der 80er Jahre zum Krupp-Konzern kam, einen Verbündeten ganz sicher an seiner Seite: Berthold Beitz, Vorsitzender der Krupp-Stiftung, die mit einem Anteil von rund 25 Prozent der größte Einzelaktionär des Konzerns ist. Cromme soll Beitz einmal beerben.

Als Vertreter der Stiftung wurde er in das Kontrollgremium entsandt. "Cromme bleibt", sagte der 99-jährige Firmenpatriarch vor wenigen Wochen dem "Handelsblatt" kurz und bündig, als die Wogen um den Aufsichtsratschef höherschlugen. Die beiden scheinen symbiotisch verbunden zu sein: Cromme und Beitz, Beitz und Cromme – das ist ein Stück Industriegeschichte des Ruhrgebiets.

Die Geschicke der Stahlindustrie in Deutschland und ihren Wandel haben beide in den vergangenen Jahren maßgeblich geprägt. Von der feindlichen Übernahme des Konkurrenten Hoesch 1992, über die spektakuläre Schließung der Hütten- und Stahlwerkes Rheinhausen bis zur Fusion mit Thyssen im September 2001. Ende Februar wird Cromme 70 Jahre alt.

ThyssenKrupp: Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12
ThyssenKrupp: Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 (30.9.)
Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp hat sein Ergebnis für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2011/2012 präsentiert
Umsatz: 31,2 Milliarden Euro (minus 3 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011)
Auftragseingang: 31,9 Milliarden Euro (minus 7 Prozent)
Betriebsergebnis (Ebit): 339 Millionen Euro (minus 73 Prozent)
Ergebnis nach Steuern: minus 220 Millionen Euro (Vorjahr: plus 576 Millionen Euro)
Mitarbeiterzahl: 155.588 (minus 9 Prozent)
(dapd)
Industriegigant ThyssenKrupp
Mit einem Umsatz von mehr als 50 Milliarden Euro zählt ThyssenKrupp zu den deutschen Industriegiganten.
Von den weltweit rund 180.000 Mitarbeitern des Unternehmens ist mit knapp 70.000 nur noch eine Minderheit in Deutschland beschäftigt.
Seit einem Jahr steht der ehemalige Siemens-Manager Heinrich Hiesinger an der Spitze des Konzerns, zu dem sich 1999 die Stahlpioniere Thyssen und Krupp zusammengeschlossen hatten. Er will aus dem größten deutschen Stahlhersteller einen modernen Technologiekonzern formen.
Das Unternehmen gliedert sich gegenwärtig in die zwei Bereiche "Materials" (Stahl, Edelstahl) und "Technologies" (Anlagenbau, Aufzüge, Werften).
ThyssenKrupp hat über 250 000 Aktionäre.
Der Konzern ist zu rund 90 Prozent in der Hand von Anlegern mit größeren Aktienbeständen oder von institutionellen Anlegern.
Gut die Hälfte des Grundkapitals wird von Anlegern mit Sitz in Deutschland gehalten.
Größter Einzelaktionär ist die Essener Krupp-Stiftung mit einem Anteil von 25,33 Prozent.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandInnenministeriumNiedrige Abschiebezahl lockt Flüchtlinge nach Deutschland
  2. 2. DeutschlandTTIPFreihandel reißt tiefe Gräben in der AfD auf
  3. 3. WirtschaftGroße KoalitionWer die AfD ächtet, stärkt sie unnötigerweise
  4. 4. SportChampions LeagueDie Bayern sind die beste Mannschaft Europas
  5. 5. ImmobilienImmobilienmarktPreise für Wohneigentum sind am Wendepunkt
Top Video Alle Videos

Heute sollen aufgrund des aktuell stattfindenden Pilotenstreiks weitere 28 Abflüge ab Hamburg sowie 29 Ankünfte wegfallen. An diesen vorläufigen Planungen kann sich allerdings auch noch etwas ändern.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Champions League

FC Bayern fertig den AS Rom mit 7:1 ab

Internet

Der IT-Gipfel 2014 in Hamburg

Prominente Tote

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

Champions League

Der 3. Spieltag der Champions League

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr