Di, 08.01.13, 10.56

Deutscher Außenhandel Deutsche Exporteure knacken Billionengrenze vorzeitig

Rekordabsatz von Mercedes-Benz trotz Schwaeche in China

Foto: dapd

Rekordabsatz von Mercedes-Benz trotz Schwaeche in China

Umsatz steigt bis November auf 1,018 Billionen Euro. Im November fielen die Exporte allerdings so stark wie seit gut einem Jahr nicht mehr.

Berlin. Die deutschen Exporteure haben trotz Euro-Krise und schlapper Weltkonjunktur in Rekordtempo die Umsatzgrenze von einer Billion Euro geknackt.

Von Januar bis November verkauften sie Waren im Wert von 1,018 Billionen Euro ins Ausland – 4,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. 2011 war die Schallmauer erstmals durchbrochen worden, allerdings erst im Dezember. Für 2012 rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem Plus von vier Prozent auf den Rekordwert von 1,103 Billionen Euro. In diesem Jahr sollen die Exporte sogar um fünf Prozent auf 1,16 Billionen Euro wachsen.

Zum Jahresende ging den Unternehmen allerdings die Luft aus: Im November sanken die Ausfuhren verglichen mit dem Vormonat um 3,4 Prozent und damit so stark wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Grund für den Durchhänger ist die sinkende Nachfrage aus den Euro-Ländern, von denen einige in einer Rezession stecken und deshalb weniger Waren "made in Germany" kaufen. Die Importe sanken mit 3,7 Prozent sogar noch stärker.

"Deutschland leidet unter der Euro-Krise", sagte Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank. "Einmal direkt durch eine sinkende Nachfrage nach Exportgütern, zum anderen indirekt durch das schwache Wirtschaftsvertrauen, das die Investitionen belastet." Die meisten Experten gehen deshalb davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal erstmals seit einem Jahr schrumpfen wird. Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf befürchtet sogar ein "deutliches Minus".

Allerdings stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Delle rasch überwunden wird. "In den USA und China scheint es langsam aufwärtszugehen", sagte Schulz. "Wenn die Euro-Zone sich stabilisiert, dürften im zweiten Halbjahr alle wichtigen deutschen Ausfuhrmärkte wachsen." Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht das ähnlich. "Wir bekommen weiter Impulse von Ländern außerhalb der Euro-Zone", sagte DIHK- Experte Ilja Nothnagel. "Vielleicht kommt ab der zweiten Jahreshälfte die eine oder andere Überraschung aus Europa hinzu."