22.11.12

EU-Gericht

Bahnkunden müssen Infos über Verspätungen erhalten

Bahnbetreiber müssen Kunden über Verspätungen und Anschlusszüge informieren, auch wenn es Züge der Konkurrenz betrifft.

Foto: dpa
Anzeigetafel
Bahnunternehmen müssen über Anschlusszüge und Verspätungen ihrer Konkurrenz informieren

Luxemburg. Bahnunternehmen in Europa müssen ihre Kunden zeitnah über Anschlusszüge informieren – auch wenn diese von anderen Anbietern betrieben werden.

Sie haben die Pflicht, Reisende über Verspätungen und Ausfälle der wichtigsten Verbindungen zu unterrichten, entschied das oberste EU-Gericht in Luxemburg am Donnerstag (Rechtssache C-136/11). Die Informationen dazu müssen die Betreiber der Schienennetze zur Verfügung stellen.

Im konkreten Fall ging es um das österreichische Unternehmen Westbahn. Es betreibt eine Verbindung von Wien nach Salzburg und wollte seine Kunden auch über die Verspätungen von Anschlusszügen anderer Unternehmen informieren.

Die entsprechenden Daten wollte Westbahn vom Betreiber des Schienennetzes erhalten, der ÖBB-Infrastruktur AG. Diese lehnte die Herausgabe jedoch ab und empfahl der Westbahn, sich mit den anderen Bahnunternehmen auf einen Austausch der Daten zu einigen.

Die Luxemburger Richter beschlossen, dass die Netzbetreiber verpflichtet sind, allen Anbietern Echtzeitdaten zu den Verspätungen der wichtigsten Anschlussverbindungen zur Verfügung zu stellen. Die österreichische Schienen-Control Kommission, die über die Beschwerde der Westbahn entscheiden muss, hatte das oberste EU-Gericht um Auslegung der Verordnung zu Fahrgastrechten gebeten.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DebatteGriechenland-VotumWeshalb Tsipras doch der Richtige sein könnte
  2. 2. AuslandGoldene MorgenröteDas Erfolgsgeheimnis der griechischen Neonazis
  3. 3. AuslandGriechenland-Wahl"Tsipras weiß, dass er Kompromisse eingehen muss"
  4. 4. AuslandKommissarin BulcDiese Frau will die Pkw-Maut für ganz Europa
  5. 5. PanoramaTV-Kritik"Günther Jauch" war diesmal zu kurz. Viel zu kurz
Top Video Alle Videos

Die Bundesregierung stoppt offenbar Waffenexporte nach Saudi-Arabien: Grund scheint die Lage in der Region. 2014 hatten die Saudis in Deutschland Waffen für mindestens 66 Millionen Euro gekauft. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Miss Universe

Miss-Wahl: Paulina Vega ist die Schönste

Augenblicke

Die besten Sport-Bilder im Januar

Projekt

So soll der neue HSV-Campus aussehen

Wetter

Schnee! Wintereinbruch in Deutschland

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr