15.11.12

Pharma- und Chemiekonzern Merck hebt die Jahresprognose an

Verband der Chemischen Industrie veroeffentlicht Konjunkturbericht

Foto: dapd

Verband der Chemischen Industrie veroeffentlicht Konjunkturbericht Foto: dapd

Nach überraschend guten Zahlen im dritte Quartal rechnet der Dax-Konzern für 2012 mit Gesamterlösen von bis zu 11,0 Milliarden Euro.

Darmstadt (dpa) – Der im Dax gelistete Pharma- und Chemiekonzern hat das dritte Quartal mit einem überraschend starken operativen Ergebnis abgeschlossen. Merck-Chef Karl-Ludwig Kley schraubte die Umsatzprognose für 2012 erneut nach oben.

"Wir erwarten für 2012 ein Jahr mit guten Finanzergebnissen und nähern uns gleichzeitig mit unserer Profitabilität dem Wettbewerb" sagte Kley am Donnerstag in Darmstasdt.

Merck erwartet nun für 2012 Gesamterlöse von etwa 10,9 bis 11 Milliarden Euro. Zuletzt waren 10,7 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden.

Preissteigerungen im Pharmageschäft Merck Serono und die Nachfrage nach Flüssigkristallen sorgten beim Ergebnis vor Sondereinflüssen für einen Anstieg von 15,6 Prozent auf 754,2 Millionen Euro.

Unter dem Strich sank das Ergebnis nach Steuern wegen erneuter Sondereffekte in Zusammenhang mit dem mehrjährigen Konzernumbau allerdings um 17,2 Prozent auf 185,5 Millionen Euro. Unter dem Strich verdient Merck damit weniger als die 224 Millionen Euro im dritten Quartal 2011.