Mo, 12.11.12, 14.39

Marktmanipulation Italien will Ratingagenturen anklagen

Die New Yorker Rating-Agentur Fitch hat Spaniens Bonität heruntergestuft

Foto: dpa/DPA

Die New Yorker Rating-Agentur Fitch hat Spaniens Bonität heruntergestuft

Mitarbeiter von Standard & Poor's und Fitch sollen sich Marktmanipulation und Missbrauch von Insiderwissen vor Gericht verantworten.

Mailand. Die italienische Staatsanwaltschaft will sieben Mitarbeiter der großen US-Ratingagenturen Standard & Poor's (S&P) und Fitch wegen des Vorwurfs der der Marktmanipulation vor Gericht bringen. Gegen zwei Mitarbeiter der Agentur Moody's habe die Anklage ihre Vorwürfe dagegen fallengelassen, teilte die italienische Steuerpolizei am Montag mit. Ein Gericht muss nun entscheiden, ob ein Prozess eröffnet wird.

Die Justiz hatte schon vor längerer Zeit mitgeteilt, sie untersuche, ob es im Zusammenhang mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens im Jahr 2011 durch S&P zu unerlaubten Marktmanipulationen und der rechtswidrigen Verwendung von vertraulichen Informationen gekommen ist. So soll geklärt werden, ob vor der offiziellen Verkündung Insider-Informationen weitergegeben wurden. Federführung hat die Staatsanwalt in der süditalienischen Kleinstadt Trani.

Angestoßen hatten die Prüfungen zwei Verbraucherverbände, die sich über die Auswirkungen der Agentur-Berichte auf die Aktienkurse in Mailand beschwert hatten. S&P hatte damals in einem Rundumschlag die Bonitätsnote mehrerer Euro-Staaten herabgestuft, darunter auch die Italiens. Fitch hatte angekündigt, in Kürze die Bewertung der Kreditwürdigkeit Italiens um ein bis zwei Noten zu senken.

Alle drei Agenturen hatten erklärt, sie seien sich keiner Schuld bewusst. S&P bekräftigte am Montag, die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage.

In einem in der vergangenen Wochen veröffentlichten Urteil eines australischen Gerichts wurde S&P zudem wegen eines Top-Ratings für hochriskante Investments zur Rechenschaft gezogen. Die US-amerikanische Ratingagentur habe Investoren damit in die Irre geführt. Den Anlegern, die nach der Finanzkrise 2008 den Großteil ihres Geldes verloren, stehe deshalb sowohl von S&P als auch von den Instituten, die die komplexen Investmentprodukte arrangierten, Entschädigung zu. S&P kündigte Einspruch an.