09.11.12

FC Bayern München

Hoeneß kündigt dritten Gesellschafter für Bayern München an

Beim 4. "Zeit"-Wirtschaftsforum in Hamburg kündigte der Präsident des FC Bayern München noch die Aufnahme eines dritten Gesellschafters nach Adidas und Audi in die Bayern München AG an, die mit einem Schlag über 100 Millionen Euro in die Kassen des Fußball-Unternehmens spülen würde. "Dann hätten wir die Allianz Arena sofort abbezahlt", sagte Hoeneß.

Von Von Andreas Hardt

Hamburg (dapd). Der Applaus war lang und anhaltend. Die Herren in den schwarzen Anzügen und die Damen in den eleganten Kostümen waren amüsiert, der Abend war gelungen. Darauf noch einen Prosecco. Uli Hoeneß hatte ihnen einen spritzigen Rausschmeißer beim 4. "Zeit"-Wirtschaftsforum in Hamburg geliefert. Als Abendunterhaltung für rund 400 Wirtschaftsgrößen, als Schlusspunkt eines Tages mit Vorträgen von Schwergewichten wie Helmut Schmidt, Wolfgang Schäuble, Daimler-Boss Dieter Zetsche oder Oscar Lafontaine sorgte der Fußball-Manager zunächst für Verwunderung, erwies sich aber als Volltreffer.

In der ehrwürdigen Handelskammer ließ er im Gespräch mit Chefredakteur und TV-Moderator Giovanni di Lorenzo kaum ein Thema aus. Von Steinbrück bis zum Frauenfußball, von Obama bis Magath - und schließlich kündigte der Präsident des FC Bayern München noch die Aufnahme eines dritten Gesellschafters nach Adidas und Audi in die Bayern München AG an, die mit einem Schlag über 100 Millionen Euro in die Kassen des Fußball-Unternehmens spülen würde. "Dann hätten wir die Allianz Arena sofort abbezahlt", sagte Hoeneß.

Absage an Scheichs und Oligarchen

Je neun Prozent an der nicht börsennotierten Profiabteilung halten beide Partner, der Rest gehört dem gemeinnützigen Verein. Rund 370 Millionen Euro habe die Firma im letzten Geschäftsjahr umgesetzt, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Hoeneß. Ein dritter Partner solle ebenfalls mit neun Prozent einsteigen. Eventuell interessierten Scheichs oder Oligarchen erteilte Hoeneß eine klare Absage: "Es muss auf jeden Fall ein deutsches Unternehmen sein. Es muss jemand sein, der sich total identifiziert." Namen nannte er nicht, Großsponsor Telekom oder die Allianz kann man sich vorstellen.

Hoeneß war gut drauf, kein Wunder nach den Auftritten seines Teams zuvor. "Wenn die Mannschaft so spielt, ist sie schwer zu schlagen", freute er sich. Über aktuellen Fußball aber wurde gar nicht so viel gesprochen, Hoeneß äußerte sich klar politisch ("Was mit Per Steinbrück aufgeführt wird, ist eine Unverschämtheit"), unterstützte US-Präsident Obama und verdammte die "Heuschrecken" der Weltwirtschaft, forderte die Transaktionssteuer und die Abschaffung von Hedgefonds und Differenzgeschäften. Die Gäste staunten.

"Ich bin wirtschaftlich total unabhängig, ich kann mir immer erlauben, die Wahrheit zu sagen", erklärte der 60-Jährige. Da muss er auch keine Rücksicht mehr auf Felix Magath nehmen, den er als Auslaufmodell einer gestrigen Trainergeneration sieht. Misstrauisch sei Magath, wolle totale Machtfülle und quäle Spieler unmenschlich. "Er wird als Trainer in Deutschland nicht mehr zurückkommen", erwartet Hoeneß, "vielleicht im Ausland."

Selfmade-Manager in der ersten Liga

In der kommenden Woche will er sich erneut zur Wahl des Vereinspräsidenten stellen. "Es gibt keinen besseren Job auf der Welt als Chef von Bayern München", sagte Hoeneß. Er wolle die kommenden Jahre damit verbringen, den FC Bayern in der Führungsetage "neu aufzustellen". Dazu gehörte auch die Verpflichtung von Sportchef Matthias Sammer: "Wenn ich Widerworte nicht vertragen könnte, hätte ich ihn nicht geholt." Er habe in der Wirtschaft aber oft genug erlebt, dass Nachfolgerregelungen schiefgegangen seien: "Das will ich Bayern München ersparen."

Die Gäste hingen an seinen Lippen. Ein Selfmade-Manager, der in der ersten Liga spielt. Und der sich so ganz anders präsentierte, als viele ihn aus der Sportschau kennen. Der damit beste Werbung für seinen Verein machte. Und dann doch noch einen raushaute, so wie man ihn kennt: "Damenfußball ist anders. Ich will nicht sehen, dass eine der anderen die Knochen poliert. Beim Herrrenfußball will ich das!" Dem war nicht mehr hinzuzufügen. Prosecco – und guten Appetit.

(dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandWirtschaftspolitikSeehofer ruft Schwarz-Rot zum Kurswechsel auf
  2. 2. Wirtschaft"Welt"-Nachtblog++ Tote Palästinenserin wird posthum Mutter ++
  3. 3. AuslandNahost-KonfliktIsrael ruft Zivilisten in Gaza zur Flucht auf
  4. 4. KommentareSüdländerItalien lassen wir alles durchgehen, Frankreich nichts
  5. 5. GeldVerzicht auf RUFOHoffnungsschimmer für Pleitekandidat Argentinien
Top-Videos
Erfinderisch
So lädt man einen Bagger alleine auf den Laster

Dieser Bauarbeiter aus Indien ist besonders kreativ: Ohne fremde Hilfe lädt der Mann seinen Bagger auf die Ladefläche eines Lastwagens. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Fussball

Der HSV im Trainingslager in Österreich

Blue Port 2014

So schön ist der blaue Hamburger Hafen

Hasloh

Mehrere Verletzte nach Fund einer Rauchgranate

Libyen

Tripolis: Treibstofftank von Rakete getroffen

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

teaser_fruehling.jpg
Frühling

Frühling in Hamburgmehr

teaser-bild_bruhn.jpeg
CityCenter Altona

Mittendrin statt nur nahbei.mehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr