07.11.12

Nike vs. Adidas

Franken dürfen Primeknit-Laufschuh wieder verkaufen

Nike hat den Patentprozess gegen den Konkurrenten verloren. Adidas will nun gegen das EU-Patent der Amerikaner vorgehen.

Von Roland Beck
Foto: dapd
Patentstreit zwischen Nike und Adidas
Im Patentstreit um eine besondere Technik in der Laufschuh-Produktion konnte sich Adidas (l.) gegen Nike (r.) durchsetzen

Nürnberg (dapd). Der fränkische Sportartikelhersteller Adidas darf seinen Laufschuh "Primeknit" ab sofort wieder in den deutschen Handel bringen. Ein von Konkurrent Nike Ende August vorläufig erwirktes Verkaufsverbot hat das Landgericht Nürnberg-Fürth am Mittwoch aufgehoben. Nike habe eine Patentverletzung in dem Verfahren nicht glaubhaft machen könnten, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Der Streit der beiden größten Sportartikelproduzenten der Welt ging um kleine, nur unter dem Mikroskop sichtbare Fasern aus Plastik, sogenannte Polymerfasern. Für deren Verschmelzung mit einer anderen Faser besitzt Nike seit 2002 ein EU-Patent. Die als "Flyknit Footwear" bezeichnete Technologie will Nike beim Konkurrenten Adidas in dessen Primeknit-Schuh als Kopie entdeckt haben. Nike zog daraufhin vor Gericht.

Bei der mündlichen Verhandlung vor zehn Tagen waren jedoch bereits Zweifel an einer Patentverletzung aufgekommen. Adidas hatte dem Gericht Unterlagen vorgelegt, wonach die von Nike für sich reklamierte Technik schon seit 1940 bekannt sei. Das fränkische Unternehmen kündigte zugleich an, deshalb einen Widerruf des EU-Patents von Nike erwirken zu wollen.

"Der Bestand des Patents steht somit in Frage", sagte der Vorsitzende Richter Horst Rottmann bei der Urteilsbegründung am Mittwoch. Angesichts dieser Prognose sei die von Nike am 28. August 2012 erwirkte einstweilige Verfügung gegen Adidas nicht aufrecht zu erhalten. Eine Kopie der "Flyknit Footwear"-Technologie erkannte das Gericht zudem nicht: Bei dem Schuh von Adidas seien nicht zwei, sondern offenbar drei Fasern miteinander verschmolzen worden.

"Seit der Gründung unseres Unternehmens sind wir führend in puncto Innovation", so Adidas in einer Mitteilung. Nike kann gegen das Urteil allerdings Berufung einlegen.

Die EM-Teilnehmer und ihre Trikotausrüster
Die EM-Teilnehmer und ihre Trikotausrüster:
16 Länder nehmen an der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine teil. Die meisten tragen Trikots von Adidas und Nike. Daneben sind noch Puma und die Nike-Tochter Umbro als Ausrüster vertreten.
Mit Adidas-Trikots spielen sechs Nationalteams:
Deutschland
Dänemark
Griechenland
Russland
Spanien
Ukraine
Mit Nike-Trikots spielen fünf Nationalteams:
Frankreich
Kroatien
Niederlande
Polen
Portugal
Mit Umbro-Trikots spielen drei Nationalteams:
England
Irland
Schweden
Mit Puma-Trikots spielen zwei Nationalteams:
Italien
Tschechien (dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Ratgeber SteuernPille, Föhn, ToupetDie absurdesten deutschen Steuergeschenke
  2. 2. FC Bayern MünchenEx-Bayern-PräsidentUli Hoeneß darf erstmals das Gefängnis verlassen
  3. 3. DeutschlandEklat in LeipzigSächsische Grünen-Chefin kapituliert vor Linksruck
  4. 4. AuslandAngst vor ISMassenflucht von Kurden in die Türkei
  5. 5. DeutschlandTerrorkämpferDschihad lockt deutsche minderjährige Mädchen an
Top Video Alle Videos

Erleichterung und Vorfreude: Der deutsche Aktienmarkt reagiert positiv auf das Ergebnis der Abstimmung in Schottland. Jetzt schauen die Händler gebannt nach New York - auf einen Mega-Börsengang. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bundesliga

Der HSV erkämpft sich 0:0 gegen den FC Bayern

Wolfsburg

EM im Badewannenrennen

Münchner Wiesn

Ozapft is! So wird beim Oktoberfest gefeiert

Altenwerder

Güterwaggons im Hafen entgleist

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr