01.12.11

Arbeitskampf Postbank-Mitarbeiter streiken in Hamburg

abendblatt.de
Postbank-Mitarbeiter streiken in Hamburg vor dem Überseering gegen die geplanten Einschnitten

Foto: HA / A.Laible / HA/A. Laible

Postbank-Mitarbeiter streiken in Hamburg vor dem Überseering gegen die geplanten Einschnitten

Rund 1000 Beschäftigte der Postbank haben in der Hansestadt ihre Arbeit niedergelegt, um gegen die Sparmaßnahmen zu demonstrieren.

Hamburg/. Gegen die geplanten Einschnitte, die auch Gehaltskürzungen und längere Arbeitszeiten vorsehen, haben am Donnerstag in Hamburg rund 1000 Mitarbeiter der Postbank protestiert. Vor dem Hintergrund der laufenden Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft Verdi bundesweit zu einem viertägigen Streik bei der Postbank aufgerufen.

Die Filialen des Unternehmens sind davon allerdings nicht betroffen, sondern der so genannte Backoffice-Bereich, wo die Aufträge der Kunden ausgeführt werden. Nach Angaben von Verdi-Fachbereichsleiter Berthold Bose werde es dadurch zu Verzögerungen bei der Bearbeitung von Überweisungsaufträgen oder Kreditanträgen in Hamburg und Schleswig-Holstein kommen.

+++ BHW-Mitarbeiter demonstrieren gegen geplante Einschnitte +++

Insgesamt arbeiten in Hamburg rund 1300 Mitarbeiter im Backoffice, davon 450 Tarifbeschäftigte. Der Rest sind Beamte, die nicht streiken. Die Deutsche Bank als Mehrheitseigner der Postbank will bei dem Institut ähnliche Tarifbedingungen wie in anderen Tochtergesellschaften durchsetzen. Dazu zählen eine geringere Bezahlung, weniger Urlaub und eine längere Wochenarbeitszeit. Die Verhandlungen werden am kommenden Montag in der Nähe von Bonn fortgesetzt. (dpa/abendblatt.de)