29.11.12

"Million Dollar Shootingstar"

Bar Refaelis Modelshow floppt auf Sat.1

Bar Refaeli versucht mit ihrer neuen Modelshow Heidi Klum Konkurrenz zu machen. Der Auftakt auf Sat.1 floppte jedoch im Quotenvergleich.

Foto: obs/DPA
Bar Refaeli lädt zum härtesten Foto-Wettbewerb der Welt
Supermodel Bar Refaeli sucht in der SAT.1-Show "Million Dollar Shootingstar" zusammen mit ihrer Jury ein neues Topmodel

Berlin. Sie fliegen durch die Luft, schliddern durch Matsch, vermutlich müssen sie sich auch noch nackt mit Kakerlaken fotografieren lassen. Die neue Modelshow "Million Dollar Shootingstar" mit Supermodel Bar Refaeli, die am Mittwochabend erstmals auf Sat.1 ausgestrahlt wurde, erinnert gleich an zwei schon da gewesene Trash-Formate: Das RTL-Dschungelcamp und die ewige Modelsuche von Heidi Klum auf ProSieben.

Zehn Models treten bei Bar Refaeli zum laut Sat.1 "härtesten Foto-Wettbewerb der Welt" an. Vielleicht hat der Sender mit dieser Aussage auch gar nicht übertrieben. Gleich in der ersten Show beklagt eine Kandidatin eine blutige Wunde. Für die zweite Show kündigt der Sender ein verletztes Model an. Bei Bar Refaeli gibt es mehr als Zickenkrieg. Hart, härter, "Million Dollar Shootingstar". Und nackter. So viele Busenblitzer wie bei Refaelis erster Show gab es in allen Jahren bei Klum noch nicht. Und doch ist das Format im Endeffekt nur eine Kopie von "Germanys next Topmodel".

Es gibt Shootings mit "Action baby". Die Nachwuchsmodels posieren um die Wette - und hinterher teilt ihnen die Jury mit, dass sie sich doch gefälligst ein wenig mehr anstrengen sollten. Schließlich gehe es um eine Million Dollar. Die Aufgabe von Klum übernimmt bei "Million Dollar Shootingstar" Jury-Mitglied Peyman Amin. Der 41-jährige Model-Agent versucht wie seine frühere TV-Kollegin, die Kandidatinnen zu Höchstleistungen anzustacheln. Dabei wirkt er ein wenig hölzern, man vermisst sogar ein wenig die hohe Stimme der Klum.

Das Prinzip der Sendung ist schnell erzählt: Für die Gewinnerin jedes der zehn Shootings werden 100.000 Dollar zurückgelegt. Im Finale nach fünf Folgen sollen die Zuschauer die Siegerin küren, die dann den Schlüssel zu dem Geld erhält. Sollte ein Model tatsächlich alle zehn Wettbewerbe für sich entscheiden, betrüge das Preisgeld eine Million Dollar. "Es war die verrückteste Erfahrung, die ich in meinem Leben gemacht habe. Für mich ist es ein wahnsinniger, intensiver und interessanter Trip", sagte Refaeli. "Die Zuschauer werden sehen, dass ich ganz ich selbst bin. Ich schauspielere und verstelle mich nicht. Ich bringe meine Persönlichkeit ein", kündigte Refaeli weiter an.

Das Topmodel bleibt in der Show als Moderatorin insgesamt blass. Nur selten ergreift sie das Wort, die meiste Zeit spricht sie englisch, gelegentlich gibt sie auswendig gelernte Sätze auf deutschwieder. So auch am Ende, als die ein Model nach Hause schickte: "Für dich ist der Traum vorbei".

Refaeli reist mit ihren Kandidatinnen zu Fotoshootings am Toten Meer in Israel, nach Island und Grönland oder zu den Victoria Falls in Afrika. Ursprünglich sollte die Show bei ProSieben laufen – dort sucht aber bereits Heidi Klum "Germany's Next Topmodel". Und so wie es aussieht, muss sich das deutsche Supermodel vorläufig keine Sorgen machen: Die neue Sat.1-Show startete am Mittwoch mit schwacher Publikumsresonanz. Lediglich 0.93 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 3,1 Prozent) interessierten sich um 20.15 Uhr für die ersten Gehversuche Refaelis im deutschen Fernsehen. Klum wird im kommenden Winter wieder auf ProSieben mit ihrer Sendung starten.

An der Spitze der TV-Quoten lagen am Mittwoch Schauspielerin Heike Makatsch und ZDF-Moderator Rudi Cerne auf Augenhöhe: Die ARD-Filmutopie "Sechzehneichen" mit Makatsch in der Hauptrolle brachte es um 20.15 Uhr auf 5.01 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 15,7 Prozent.

dpa/dapd/abendblatt.de
Multimedia
Bar-Refaeli-Show

Hamburger Models bei "Million Dollar Shootingstar"

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Komiker Otto Waalkes hat die "Ice Bucket Challenge" angenommen. Aus aller Welt

Die "Ice Bucket Challenge" ist offenbar nicht zu stoppen: Jetzt hat sich auch Otto Waalkes der Herausforderung gestellt. Schlagersängerin Helene Fische hatte den Komiker für die Eisdusche nominiert. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Die Seilbahn-Frage

Seilbahn für Hamburg - das sagen die Promis

Hamburg

Taxifahrer fährt gegen S-Bahnstation auf dem Kiez

2:1 gegen Sandhausen

St. Pauli holt den ersten Saisonsieg

Eimsbüttel

Unfall im Grindelviertel

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr