26.11.12

Polsdorf

Nach Beiß-Attacke von Polizeihund Beamtin in der Kritik

Sie spielen arglos auf einer Koppel – plötzlich geht ein Polizeihund auf sechs Kinder los. Polizei zeigt sich über die Attacke betroffen.

Von Klaus Tscharnke
Foto: dpa
Polizeihund-Attacke Mittelfranken
Die Attacke eines Polizeihundes im mittelfränkischen Polsdorf ist in diesem Jahr bereits der zweite Fall in Bayern, bei dem ein frei laufender Diensthund Menschen angefallen und verletzt hat

Polsdorf/München. Er sollte zum Polizeischutzhund ausgebildet werden – ausgerechnet dieser Hund hat sechs spielende Kinder im bayerischen Polsdorf angegriffen und verletzt. Anscheinend von dem lauten Gejohle angezogen, fiel der Rüde "Cabil" die auf einer Pferdekoppel tobenden Fünf- bis Neunjährigen an. Er biss ihnen in Oberschenkel und Hüften und verletzte zwei von ihnen schwer. Gegen die Polizistin, die für den Belgischen Schäferhund verantwortlich war, läuft ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

"Ein Bub und ein Mädchen wurden auch heute noch im Krankenhaus behandelt", berichtete der stellvertretende Nürnberger Polizeipräsident, Roman Fertinger, am Montag sichtlich betroffen.

Zu Details der Biss-Attacke wollte sich Fertinger mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern, deutete dann aber doch den Hergang in Grundzügen an: Die sechs Kinder hatten am Sonntag zunächst an einer Vereins-Weihnachtsfeier teilgenommen. Irgendwann verließen sie die Party und zogen zusammen mit einem Erwachsenen zu einer nahen Pferdekoppel. Dort tollten sie laut umher. "Es ist durchaus möglich, dass das Getobe der Kinder bei dem Hund eine Art Schlüsselreiz ausgelöst hat", spekulierte Fertinger am Montag.

Fertinger räumte ein, dass sich "Cabil" zum Unglückszeitpunkt von seiner Diensthundeführerin weit entfernt hatte. Ein Umstand, der für Fertiger allein Grund genug ist, am korrekten Verhalten der Beamtin zu zweifeln. Ein junger Hund, der erst eine Vorprüfung bestanden hat, aber noch nicht die anschließende Schutzhundeprüfung, müsse "zu jeder Zeit an der Hand geführt werden", erläuterte der Leiter der Diensthundestaffel der mittelfränkischen Polizei, Norbert Hofmayer. Für Fertinger besteht daher ein "Anfangsverdacht", dass die Polizistin gegen Dienstvorschriften verstoßen hat.

Nach Fertingers Angaben gehört die Beamtin (41) seit neun Jahren der Polizeihundestaffel an. "Cabil" sei ihr zweiter Hund gewesen. "Sie gilt als sehr professionell", betonte Fertinger.

Erst im Mai hatte ein Polizeihund im oberpfälzischen Waldmünchen eine Rentnerin ins Bein gebissen. Das Tier war nicht angeleint. Gegen den Beamten, der seinen Hund hatte frei laufen lassen, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Der 50 Jahre alte Polizist hatte seinen Hund nach einer Übung ins Auto bringen wollen. Beim Überqueren der Straße biss der Diensthund plötzlich der vorbeilaufenden Frau ins Bein.

Multimedia
Einsatz auf vier Pfoten: 100 Jahre Diensthundestaffel

Einsatz auf vier Pfoten: 100 Jahre Diensthundestaf…

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Ein Wirbelsturm vor Kalifornien sorgt derzeit für riesige Wellen am Strand von Malibu. Zwar ist das Surfen hier lebensgefährlich, einige passionierte Wassersportler ließen sich trotzdem nicht aufhalte…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Ebola-Patient in Hamburg gelandet

Spanien

Tomatenschlacht in Buñol – eine Stadt sieht rot

Bundesliga

Clébers erstes HSV-Training

Los Angeles

Die Emmys: Hollywood feiert sich selbst

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr