27.12.12

2. Bundesliga

St. Paulis Sören Gonther "schießt" 2012 zum Mond

Nach einem Jahr zum Vergessen mit zwei Kreuzbandrissen plant der 26-jährige Innenverteidiger für Mitte Januar sein Comeback.

Foto: picture alliance / dpa/dpa
Sören Gonther
Sören Gonther will im Januar im Training mitmischen

Hamburg. Für den Jahreswechsel hat sich Sören Gonther etwas Besonderes vorgenommen. "Ich werde eine Rakete mit dem Aufdruck 2012 ganz weit wegschießen", sagt der Abwehrspieler des FC St. Pauli. Wenn es ginge, gern auch bis zum Mond. 2012 war nicht sein Jahr. Am 3. Februar, damals noch Innenverteidiger des SC Paderborn, riss er sich im Heimspiel gegen Union Berlin das Kreuzband. Trotzdem ging der FC St. Pauli das Risiko ein und verpflichtete Gonther zum Sommer mit der Perspektive, dass er mittelfristig wieder einsatzbereit sein würde.

Doch es kam anders, das Kreuzband riss erneut. Diesmal auf dem Trainingsplatz, gerade als Gonther sich wieder an die Mannschaft herangekämpft hatte. Dem Führungsanspruch, den er an sich selbst stellt, konnte er bei seinem neuen Klub weiter nicht gerecht werden. Seit jeher war er als Vorbild vorangegangen, mit 21 Jahren bekleidete er in Paderborn das Amt des Vizekapitäns, nun hinkte er erneut hinterher. Stattdessen verlieh er seinem Spitznamen eine zweite Bedeutung. "Professor" Gonther, aufgrund seines Fußballwissens bereits auf früheren Stationen mit entsprechendem Titel versehen, erwarb sich auf dem medizinischen Sektor neues Wissen: Wieder Reha, wieder Radfahren, Aquajogging und das Warten aufs Comeback - der mittlerweile 26 Jahre alte 2,0-Abiturient nutzte die Zeit und setzte sich mit seiner Verletzung professionell auseinander, kann das Innenlebens eines Knies im lateinischen Fachterminus erklären.

Doch jetzt scheint auch diese Leidens- und Lernzeit vorbei. Das Knsie zeigt keinerlei Reaktionen mehr auf Belastungen. "Alles läuft nach Plan", sagt Gonther mit Blick auf "mein Holzbein". Am 7. Januar hat er noch einen Termin bei Doktor Strobel in München. "Ich gehe davon aus, dass ich wieder einsteigen darf. Im Trainingslager will ich alle Übungen mitmachen." Alles ist auf Belek ausgerichtet, wo Trainer Michael Frontzeck seine Mannschaft vom 15. bis 24. Januar einstellt.

Dass Gonther beim Auftakt in die Restrunde gegen Energie Cottbus nicht gleich in der Startelf stehen wird, ist ihm klar. Auch wenn das Heimspiel am Millerntor am 3. Februar 2013 und damit exakt ein Jahr nach seiner ersten Verletzung stattfindet. Er ist schon froh, wenn er endlich Premiere im St.-Pauli-Trikot feiern kann und 2013 mehr Einsatzminuten für ihn bereithält als die 68 im Jahr 2012.

(bhe./lwö/nk)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Bundeshaushalt
"Fehlende Investitionen sind die Schwachstelle"

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht attackiert Kanzlerin Angela Merkel im Bundestag. Warum ihre Kritik zum Teil richtig ist, erklärt…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Marodes Bauwerk

Brückensprengung mitten in Schwerin

Hamburg-Rissen

Einbrecher lösen Gas-Alarm aus

Niedersachsen: Weihnachtshaus mit 400.000 Lichtern

Europa League

Regenspiel in Estoril zur Halbzeit abgebrochen

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr