30.10.12

FC St. Pauli

Fin Bartels: "Warum sollten wir nicht Pokalschreck sein?"

Der FC St. Pauli will im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart für Furore sorgen. Allerdings fehlt den Kiezkickern Stürmer Ginczek.

Von Thomas Prüfer
Foto: DPA
FC St. Pauli - Union Berlin
Fin Bartels soll das Spiel seiner Mannschaft lenken

Hamburg. Der erste Sieg in der 2. Bundesliga nach fast zweimonatiger Durststrecke hat den Profis des FC St. Pauli Appetit auf mehr gemacht. So traten die Braun-Weißen am Dienstag die Dienstreise zum DFB-Pokalspiel beim favorisierten Erstligisten VfB Stuttgart mit neuem Mut und Zuversicht an. "Warum sollen wir nicht mal wieder Pokalschreck sein", meinte Mittelfeldakteur Fin Bartels, der am Mittwoch (19 Uhr/Sky und Liveticker auf abendblatt.de) in Schwaben das Spiel seiner Mannschaft lenken soll. "Wir sind zwar klarer Außenseiter, glauben aber an unsere Chance. Schauen wir mal, was da geht", ergänzte Bartels.

Fest steht, dass der durch das 1:1 in Paderborn und das 3:2 über Dynamo Dresden auch in den Ergebnissen ablesbare Aufschwung nach dem Trainerwechsel von André Schubert zu Michael Frontzeck zu einer klar besseren Stimmung beigetragen hat. "Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Stuttgart", betonte Kapitän Fabian Boll. Er war am Sonntag gegen Dresden beim harterkämpften ersten Punktspielsieg seit dem 1. September mit einem Tor und einer Torvorlage der beste Mann.

Dass die Hamburger in dieser Partie vor allem vor der Pause total neben der Spur waren, wissen sie selbst. Dass sie aus einem 0:2 noch ein 3:2 machten, spricht aber für ihre Moral. Deshalb rechen sie sich auch am Mittwoch beim erstarkten VfB etwas aus, wie Florian Kringe betonte. "Die Stuttgarter sind eine sehr gute Mannschaft, aber sie haben wie wir in der Liga nicht alles umsetzen können, was sie sich vorgenommen haben", sagte der routinierte Mittelfeldakteur.

Allerdings müssen die Norddeutschen ausgerechnet Daniel Ginczek ersetzen. Der von Borussia Dortmund ausgeliehene Stürmer hatte sich gerade einen Stammplatz im Ein-Mann-Angriff der Hanseaten gesichert, kann aber aufgrund von Adduktorenproblemen nicht eingesetzt werden. Für ihn wird voraussichtlich Marius Ebbers in die Anfangsformation aufrücken. Als weitere Alternative steht Mahir Saglik zur Verfügung, der wie der defensive Mittelfeldakteur Patrick Funk nach einer Verletzungspause im Heimspiel gegen Dresden in der Kader zurückkehrt.

Stuttgart bangt derweil um den Einsatz der Abwehrspieler Gotoku Sakai (dicker Knöchel) und Arthur Boka (Risswunde). "Man müsste solchen Spielern eigentlich eine Pause geben, aber wir wollen in diesem Wettbewerb unbedingt eine Runde weiter kommen", meinte Bruno Labbadia. Der VfB-Coach fand lobende Worte für seinen Kollegen am Millerntor: "Mit dem neuen Trainer haben sie Auftrieb bekommen. Michael Frontzeck bringt da sofort 'ne klare Handschrift rein."

Die größten Pokal-Sensationen seit 1974

1974/75: VfB Eppingen (3. Liga) - HSV 2:1

1984/85: SC Geislingen (3. Liga) - HSV 2:0

1990/91: FV Weinheim (3. Liga) - Bayern München 1:0; SpVgg Fürth (4. Liga) - Borussia Dortmund 3:1

1992/93: Rot-Weiß Essen (3. Liga) - Schalke 04  2:0

1994/95: TSV Vestenbergsgreuth (3. Liga) - Bayern München 1:0

1995/96: FC Homburg (3. Liga) - FC St. Pauli 2:1 n.V.

1996/97: SG Wattenscheid 09 (3. Liga) - Borussia Dortmund 4:3 n.V.

1997/98: Eintracht Trier (3. Liga) - Borussia Dortmund 2:1

2000/01: VfB Stuttgart Amateure (3. Liga) - Eintracht Frankfurt 6:1; 1. FC Magdeburg (4. Liga) - Bayern München 1:1 n.V., 4:3 i.E.; Karlsruher SC (3. Liga) - HSV 1:0

2001/02: VfL Wolfsburg Amateure (4. Liga) - Borussia Dortmund 1:0; Darmstadt 98 (3. Liga) - FC St. Pauli 3:1

2004/05: SC Paderborn (3.) - HSV 4:2 *

* Diese Begegnung wurde vom damaligen Schiedsrichter Robert Hoyzer geleitet, der später wegen Manipulation von Fußball-Spielen zu zwei Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt wurde

2005/06: FC St. Pauli (3. Liga) - Hertha BSC 4:3 n.V.

                FC St. Pauli (3. Liga) - Werder Bremen 3:1

 

2006/07: Stuttgarter Kickers (3. Liga) - HSV 4:3 n.V.

2009/10: VfL Osnabrück (3. Liga) - HSV 3:3 (2:2, 0:0) n.V., 4:2 i.E.; VfL Osnabrück (3. Liga) - Borussia Dortmund 3:2 (2:0)

 

2010/11:  Chemnitzer FC (4. Liga) - FC St. Pauli 1:0; Kickers Offenbach (3. Liga) - Borussia Dortmund  0:0 n.V., 4:2 i.E.; Holstein Kiel (4. Liga) - FSV Mainz 05 2:0

 

2012/13:  Berliner AK 07 (4. Liga) - 1899 Hoffenheim 4:0; Kickers Offenbach (3. Liga) - SpVgg Greuther Fürth 2:0; Karlsruher SC (3. Liga) - HSV 4:2; Wormatia Worms (4. Liga) Hertha BSC (2.) 2:1; TSV Havelse (4. Liga) - 1. FC Nürnberg 3:2 n.V.; Preußen Münster (3. Liga) - Werder Bremen 4:2 n.V.

Multimedia

Große Sensationen im DFB-Pokal

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftEU-GipfelItalien gegen "Holländer und andere Sparkünstler"
  2. 2. AuslandEU-GipfelCameron will die PR-Kuh Brüssel das Sparen lehren
  3. 3. Wirtschaft400 Stellen gefährdetSechs Karstadt-Filialen stehen vor dem Aus
  4. 4. AuslandAnschlag in KanadaMutter des Attentäters weint um Opfer, nicht um Sohn
  5. 5. KommentareTerror in KanadaRadikale Konvertiten zerstören eine Illusion
Top Video Alle Videos

Gut eine Woche ist es her, dass Thomas Meggle zum neuen Cheftrainer des FC St. Pauli ernannt wurde. Nach dem gelungenen Einstand beim 2:2 Freundschaftsspiel gegen Leverkusen, steht nun am Sonntag das…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Fotoaustellung

Weltberühmte Fotos in den Deichtorhallen

Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Fußball

Der 3. Spieltag der Champions League

Ottawa

Islamist verübt Anschlag auf Kanadas Regierung

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr