26.02.13

Hamburger Sportgala

Von der Leyen überreicht Beckmann den Ehrenpreis

Hockeyspieler Fürste, Rollstuhlbasketballerin Müller und das Olympiateam Hamburg wurden als Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Von Jan Haarmeyer
Foto: WITTERS/Witters Sport-Presse-Fotos
Sportgala
Reinhold Beckmann (2. v. l.) und Ministerin Ursula von der Leyen (2. v. r.) mit den Moderatoren Andrea Kaiser und Ulrich Pingel

Hamburg. Bewegte Bilder und bewegende Momente, spannende Entscheidungen und minutenlanger Beifall - was der Sport an jedem Wochenende in den Stadien produziert, gelang ihm mühelos auch am Montagabend im wunderschönen Börsensaal der Handelskammer: Er zog die rund 1000 Zuschauer in seinen Bann. Er sorgte für Emotionen und Höhepunkte. Und er brachte bis weit nach Mitternacht Menschen in geselliger Runde zusammen, die um seine immer wiederkehrende Faszination wissen. Und davon auch nicht loskommen.

Die achte Hamburger Sportgala war erneut glanzvoller Treffpunkt für die Top-Athleten der Stadt: Olympiasieger und Medaillengewinner, Meister und Pokalsieger, Profis und Amateure, Trainer und Aktive. Dazu zahlreiche Gäste aus Kultur, Wirtschaft und Politik.

"Dieses jährliche Zusammentreffen der unterschiedlichen Sportler ist längst die wichtigste Veranstaltung für den Sport in Hamburg. Sie dokumentiert die unglaubliche Vielfalt und ist aus dem Kalender nicht mehr wegzudenken", sagte Ulrich Pingel. Der Hamburg-1-Moderator führte gemeinsam mit Andrea Kaiser gekonnt und souverän durch den kurzweiligen Abend, der vom TV-Sender und Mitveranstalter live übertragen wurde.

Die Sportgala, 2006 vom Abendblatt, der Handelskammer, dem Senat, dem Sportbund und Vattenfall ins Leben gerufen, ist heute unverzichtbarer Baustein der Sportstadt Hamburg. Zwei Jahre zuvor war anlässlich der Olympischen Spiele in Athen das Team Hamburg gegründet worden, um junge Sportler gezielt zu fördern. Sportbund, Handelskammer und Stadt geben seither pro Jahr je 50.000 Euro, Hamburger Unternehmen beteiligen sich mit Beträgen zwischen 5000 und 10.000 Euro.

Gestern Abend war das überaus erfolgreiche Ergebnis auf der Bühne zu bewundern. Erstmals wurde das "Team Hamburg" Mannschaft des Jahres, knapp vor den sympathischen Handballerinnen des Buxtehuder SV und den Hockey-Herren des Uhlenhorster HC. "Talente finden, sie auf ihrem Weg in den Leistungssport unterstützen, um dann im besten Falle die Ergebnisse zu bekommen, die wir uns erhofft haben - die Mannschaft, die wir heute Abend auszeichnen, lebt dieses Prinzip", sagte Michael Ilgner. Der Vorstandschef der Deutschen Sporthilfe hielt die Laudatio auf die 30 Hamburger Athleten, die bei den Spielen in London erfolgreich wie nie abgeschnitten hatten.

Zuvor hatte Fernsehmoderatorin Sandra Maahn die Rollstuhlbasketballerin Edina Müller, Goldmedaillengewinnerin bei den Paralympics in London, als Sportlerin des Jahres geehrt. Die 29-jährige HSV-Sportlerin war sichtlich gerührt: "Dass wir auch für Hamburg so erfolgreich sein konnten, ist einfach unglaublich."

+++DIE HÖHEPUNKTE DER GALA ZUM NACHLESEN+++

Denkbar knapp fiel die Entscheidung bei den Männern aus. Kein Wunder, wenn zwei Olympiasieger zur Wahl stehen: Moritz Fürste gewann in London Gold mit den deutschen Hockeyherren, Ruderer Eric Johannesen Gold mit dem Deutschland-Achter. Beide waren schon einmal Sportler des Jahres - Fürste 2006, Johannesen im Vorjahr. Trainer-Legende Felix Magath löste das Rätsel in seiner Laudatio launig auf: "Europapokalsieger, Weltmeister, zweimal Olympiasieger, deutscher und jetzt auch noch indischer Meister - Sie ahnen schon, das kann kein Fußballer sein." Es wurde Moritz Fürste, der Johannesen seinen Respekt aussprach: "Wir haben zusammen im Kraftraum gesessen." Zugleich lobte Fürste alle deutschen Sportler, die sich für Olympia gequält hatten, aber ohne Medaille geblieben waren: "Wenn man sieht, wie hart sie alle gearbeitet hatten, kann ich nur sagen: Ich bin stolz auf euch."

Dass auch Platz fünf ein großartiger Erfolg ist, stand für Heinrich Helmke außer Frage. "Es ist die Anerkennung für unsere zielgerichtete Arbeit, die Nummer drei im Hamburger Fußball zu werden", sagte der zweite Vorsitzende des SC Victoria. Fünf Meistertitel und drei Pokalsiege waren für die Jury Grund genug, die Blau-Gelben von der Hoheluft zu nominieren.

Pünktlich kurz vor 20 Uhr betrat dann Ursula von der Leyen die Bühne, um Fernsehmoderator Reinhold Beckmann mit dem Ehrenpreis auszuzeichnen. Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales (CDU) würdigte Beckmanns Engagement für Jugendliche mit dem von ihm gegründeten Verein NestWerk. "Nest steht für Wärme, Werk steht für Machen und Tun - es kann keinen besseren Namen für Ihre wichtige Arbeit in sozialen Brennpunkten geben", sagte von der Leyen. Es gehe um Jugendliche, an die niemand glaube. Beckmann habe nicht öffentlich geklagt, sondern gehandelt - leise und effektiv: "Die wichtigsten Dinge im Leben sind diejenigen, die wir für andere tun."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandIslamischer StaatDas Organigramm des Terrorkalifats
  2. 2. AuslandVerhandlungserfolgIS lässt 49 türkische Geiseln aus Mossul frei
  3. 3. AuslandBürgerkriegEinigung auf Pufferzone in der Ostukraine
  4. 4. Wirtschaft"Welt"-Nachtblog++ Eindringling – Secret Service räumt Weißes Haus ++
  5. 5. KommentareAsylrechtFreiheit ist für die Grünen eine zu radikale Idee
Top-Videos
Bundesweiter Protest
Muslime distanzieren sich vom IS-Terror

In vielen deutschen Städten gingen Tausende Muslime auf die Straße, um für Toleranz zu werben. Sie wehren sich dagegen, dass ihr Glaube von…mehr »

Top Bildergalerien mehr
2. Bundesliga

Erzgebirge Aue gewinnt gegen St. Pauli

Harvard

Ig-Nobelpreise: Erst lachen, dann denken

Großbritannien

Schottland nach dem Referendum

Hamburg

Babyleichen am Hauptbahnhof entdeckt

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr