01.02.13

Bundesliga am Freitag

Nils Petersen erlöst Werder mit Last-Minute-Doppelpack

Ersatzgeschwächte Hannoveraner von Bremen über weite Strecken an die Wand gespielt. Dennoch eine Zitterpartie bis zum Schluss.

Foto: dpa

Werders Nils Petersen jubelt über sein Tor zum 2:0

5 Bilder

Bremen. Mit zwei späten Treffern hat Nils Petersen Werder Bremen zum Befreiungsschlag verholfen. Die Leihgabe von Bayern München erzielte in der 85. und 88. Minute die Tore zum 2:0 (0:0) im kleinen Nordderby gegen Hannover 96. Nach nur einem Punkt aus vier Spielen verbesserten sich die Hanseaten mit dem Dreier vom zwölften auf den elften Platz und liegen nur noch einen Punkt hinter Hannover.

Für die überlegenen Grün-Weißen war es vor 41.600 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion gegen den Europa-League-Teilnehmer ein hochverdienter Sieg. "96" kassierte die fünfte Auswärtsniederlage in Folge. "Es gibt keine Diskussion, dass dieser Sieg absolut verdient ist. Wir haben viele Dinge besser gemacht, wir haben nie nachgelassen. Es wäre furchtbar gewesen, wenn wir die Tore nicht gemacht hätten", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Hannovers Kapitän Jan Schlaudraff gab zu: "Die Bremer haben hochverdient gewonnen. Wir hatten zu wenig entgegenzusetzen. In der zweiten Halbzeit haben wir nur noch hintendrin gestanden." Die Platzherren hätten schon in der zweiten Minute in Führung gehen können. Ein Kopfball von Innenverteidiger Assani Lukimya landete auf der Oberkante der Latte, 96-Torhüter Ron-Robert Zieler hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt. Acht Minuten später rettete der Keeper in höchster Not bei einem halbhohen Schuss von Zlatko Junuzovic.

+++Die Spieldaten zum Nachlesen+++

Die stark ersatzgeschwächten Gäste standen in dieser Phase sehr tief und konnten sich kaum aus der Umklammerung der Gastgeber befreien. Es dauerte mehr als eine Viertelstunde, ehe erstmals auch das Bremer Tor in Gefahr geriet. Mame Diouf in der 17. Minute profitierte von einem Fehlpass von Mehmet Ekici, fand aber in Werder-Torwart Sebastian Mielitz seinen Meister. Doch die Grün-Weißen hatten weiterhin mehr vom Spiel, in der 22. Minute musste Zieler erneut gegen den freistehenden Petersen klären.

Trotz strömenden Regens hielt es Gästetrainer Mirko Slomka nun nicht mehr auf der überdachten Bank, der Coach verfolgte ohne Wetterschutz die Aktionen seiner Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel dominierte das Team von Coach Schaaf weiter, die Kombinationen allerdings liefen nicht mehr so flüssig. Dennoch hatte Lukimya in der 55. Minute die Führung auf dem Fuß, schoss aber zu hoch. In der 69. Minute vergab Ekici freistehend. Nach einem Kopfball von Sokratis rettete Manuel Schmiedebach auf der Linie für den geschlagenen Nationaltorwart Zieler (76.).

Dann kam der große Auftritt von Petersen: Zunächst verwertete er eine Vorarbeit von Eljero Elia, dann traf er aus 14 Meter mit einer Direktabnahme. Der sehr agile Mannschaftskapitän Aaron Hunt und der kampfstarke Sokratis in seinem 50. Bundesligaspiel waren neben dem Doppel-Torschützen Petersen die stärksten Bremer Akteure. Neben Schlussmann Zieler verdiente sich bei den "Roten" Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff eine gute Note.

Bremen: Mielitz - Ignjovski, Lukimya, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - De Bruyne, Hunt - Elia (89. Prödl), Ekici (74. Yildirim) - Petersen (90.+1 Akpala).

Trainer: Schaaf

Hannover: Zieler - Chahed, Haggui, Djourou, Pander - Schmiedebach (87. Sobiech), da Silva Pinto - Schlaudraff (79. Kadah), Huszti - Abdellaoue (40. Rausch), Diouf.

Trainer: Slomka

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Tore: 1:0 Petersen (85.), 2:0 Petersen (88.)

Zuschauer: 41.600 (ausverkauft)

Gelbe Karten: - Chahed (2), Djourou (2), Kadah

(sid)
Multimedia
Von 1964 bis heute

Alle Meister der Bundesliga

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareDrogenkonsumBei Drogen brauchen wir endlich Null-Toleranz
  2. 2. WirtschaftSteuervorteileDiese Deutschen fürchten um ihre Schweizer Milliarden
  3. 3. Webwelt & TechnikAlternative DiensteSo entkommen Sie dem Google-Monopol
  4. 4. PanoramaAbschiedDas Leben der mutigen Tugçe A.
  5. 5. KommentareKriseDer italienische Patient gefährdet Europas Zukunft
Top Video Alle Videos

Es ist ein ebenso tragischer wie seltener Unfall: Im Kricketstadion von Sydney wird Schlagmann Phillip Hughes vom Ball am Nacken getroffen und erleidet eine Hirnblutung. Die Not-OP ist erfolglos.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Seevetal

Einfamilienhaus in Fleestedt in Flammen

Marodes Bauwerk

Brückensprengung mitten in Schwerin

Niedersachsen: Weihnachtshaus mit 400.000 Lichtern

Champions Leauge

CL: Der 5. Spieltag für die deutschen Teams

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr