25.01.13

Australian Open

Andy Murray ringt Roger Federer in fünf Sätzen nieder

Im Finale trifft der Brite am Sonntag auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Der Serbe strebt nach seinem dritten Triumph in Serie.

Von Lars Reinefeld
Foto: REUTERS
Andy Murray of Britain reacts during his men's singles semi-final match against Roger Federer of Switzerland at the Australian Open tennis tournament in Melbourne
Andy Murray schreit seine Freude heraus. Der Brite besiegte den Schweizer Roger Federer und trifft am Sonntag im Endspiel der Australian Open auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic aus Serbien

Melbourne. Als er den Vier-Stunden-Fight gegen Roger Federer gewonnen hatte, blieb Andy Murray ganz ruhig. Ein kurzes Winken ins Publikum, das war alles, was der Brite am Freitagabend an Emotionen zeigte. Dabei hatte er soeben eines der größten Tennis-Matches seiner Karriere abgeliefert und den Rekord-Grand-Slam-Champion aus der Schweiz im Halbfinale der Australian Open mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:3, 6:7 (2:7), 6:2 aus dem Turnier geworfen.

Doch Murray ist damit noch nicht fertig, nach seinen Siegen bei den Olympischen Spielen in London und den US Open im vergangenen Jahr weiß er, wie gut sich Triumphe bei den großen Events anfühlen. "Ich hoffe, diese Erfahrungen werden mir im Endspiel helfen", sagte der 25-Jährige nach seinem ersten Erfolg gegen Federer bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt. "Roger spielt bei den Grand Slams immer sein bestes Tennis, darum ist es besonders schwer, ihn auf diesem Level zu schlagen", meinte Murray.

Bei seiner dritten Final-Teilnahme Down Under wartet auf die Nummer drei der Welt nun am Sonntag (09.30 Uhr/MEZ) aber eine noch schwerere Aufgabe. Gegner ist der Weltranglistenerste Novak Djokovic, der im ersten Vorschlussrundenduell am Donnerstag den Spanier David Ferrer mit 6:2, 6:2, 6:1 deklassiert und dabei eine Weltklasse-Leistung gezeigt hatte. "Ich werde mein absolut bestes Tennis spielen müssen, um Novak zu schlagen", sagte Murray.

Bei langen Ballwechseln holte meist Murray den Punkt

Federer verpasste dagegen das 25. Grand-Slam-Endspiel seiner Karriere und verließ mit hängendem Kopf den Centre Court. "Nach einem Spiel über fünf Sätze auszuscheiden ist natürlich bitter. Zumal es nicht das erste Mal hier war", sagte der Schweizer enttäuscht. Für den viermaligen Melbourne-Champion war beim Grand-Slam-Auftakt zum dritten Mal in Serie im Halbfinale Schluss. Im 20. Vergleich mit Murray setzte es für den 31-Jährigen die elfte Niederlage. Nur gegen den Down Under dieses Mal verletzt fehlenden Rafael Nadal hat Federer unter den aktiven Profis ebenfalls eine negative Bilanz. Trotz der Niederlage blickt er zuversichtlich auf die nächsten Wochen. "Ich habe insgesamt sehr gutes Tennis gespielt während des Turniers. Das gibt mir Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf."

Murray und Federer boten den rund 16.000 Zuschauern in der Rod Laver Arena von Beginn an einen hochklassigen Schlagabtausch. Schon im dritten Aufschlagsspiel schlugen sich die beiden Ausnahmespieler den Ball 22 Mal um die Ohren – mit dem besseren Ende für den Briten. Es sollte ein Merkmal der gesamten Partie werden, dass Murray die meisten der langen Ballwechsel für sich entschied.

Der 25-Jährige wirkte in seiner ersten Night-Session bei den diesjährigen Australian Open von Beginn an hellwach und sicherte sich nach 45 Minuten den ersten Durchgang mit 6:4. Doch dann steigerte sich Federer. Der Weltranglisten-Zweite schlug nun besser auf, agierte druckvoller und hatte vor allem die Fans hinter sich. Als er im Tiebreak auf 4:2 davonzog, tobte die Menge in der schmucken Arena. "Let's go Roger, let's go", hallte es durch das Rund. Nach 1:43 Stunden verwandelte der Eidgenosse seinen ersten Satzball.

Federer rettete sich mit letzter Kraft in den fünften Satz

Doch Federer konnte das Momentum nicht nutzen. Murray wurde nun wieder stärker und gewann den dritten Durchgang mit 6:3. Im vierten Abschnitt spitzte sich die Spannung zu. Zunächst lag Federer ein Break vorne, doch Murray blieb ruhig und schlug beim Stand von 6:5 zum Matchgewinn auf. Bei 30:15 fehlten ihm nur zwei Punkte zum Sieg, bis Federer auf einmal wieder aufdrehte und erneut einen Tiebreak erzwang.

Das Publikum bejubelte nun jeden Punkt des Schweizers, erneut hallten "Roger, Roger"-Rufe durch das Stadion. Federer nutzte die Euphoriewelle und erzwang den fünften Satz. Dort ging dem Schweizer dann aber die Luft aus. Murray nahm ihm sofort den Aufschlag ab und ließ sich die Führung dieses Mal nicht mehr aus der Hand nehmen.

(dpa)
Multimedia
Tennis

Die schönsten Bilder der Australian Open

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftTestflugTouristen-Raumschiff "SpaceShip Two" abgestürzt
  2. 2. DeutschlandGauland gegen HenkelAfD-Spitze zerlegt sich im Richtungsstreit
  3. 3. FußballVereine wehren sichHooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demo
  4. 4. DeutschlandBKA-Chef ZierckeIslamistische Terrorszene umfasst 1000 Personen
  5. 5. AuslandTerrormilizBoko Haram meldet Entführung eines Deutschen
Top Video Alle Videos
Hakan Calhanoglu feiert einen TrefferBrightcove Videos

Wiedersehen mit dem Ex-Klub: Hakan Calahanoglu tritt mit Bayer 04 Leverkusen beim HSV an. Kein leichtes Spiel für den 20-Jährigen: Im Sommer wechselte er im Streit von Hamburg nach Leverkusen. mehr »

Top Bildergalerien mehr

Halloween-Party in Hamburg läuft aus dem Ruder

Siegesserie der Freezers hält an

Mehr!

Theater am Hamburger Großmarkt feiert Richtfest

Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr