07.12.12

Hockey

Hamburger Nicolas Jacobi auf dem Weg zur Nummer eins

Dem Torhüter des Uhlenhorster HC bescheinigt Bundestrainer Markus Weise nach dem Rücktritt Max Weinholds "sehr gute Chancen".

Von Nina Niedermeyer
Foto: AFP
Torhüter Nicolas Jacobi machte bei der Champions Trophy in Melbourne auf sich aufmerksam
Torhüter Nicolas Jacobi machte bei der Champions Trophy in Melbourne auf sich aufmerksam

Melbourne. Seine Ansagen hallen über den Kunstrasen im Hockeystadion von Melbourne. "Hinter dir" – "zurück" – "Schläger runter", ruft Torwart Nicolas Jacobi seinen Vorderleuten bei der Champions Trophy zu. Nach dem Rücktritt des zweifachen Olympiasiegers Max Weinhold will Jacobi die neue Nummer eins im Tor der deutschen Hockey-Nationalmannschaft werden. "Seine Chancen sind sehr gut", bestätigte Bundestrainer Markus Weise.

In Down Under hat der 25-Jährige bislang drei Spiele absolviert. Der Schlussmann vom Uhlenhorster HC aus Hamburg erwies sich dabei stets als der große Rückhalt des jungen Teams. "Für mich gilt es jetzt bei allen Spielen Punkte zu sammeln. Das hat am Samstag angefangen", sagte der 35-malige Nationalspieler.

Sein Fernziel sind die Olympischen Spiele 2016, doch vorher möchte sich Jacobi der näheren Zukunft widmen. "Ich will bei der World League und der EM die Nummer eins sein", meinte der gebürtige Mainzer mit Blick auf die Highlights im kommenden Jahr. Sein ehemaliger UHC-Clubkamerad Moritz Fürste traut ihm das zu. "Nico ist ein ganz großes Talent, das auf dem absolut richtigen Weg ist. Er arbeitet hart an sich und ist sehr ehrgeizig", sagte der Kapitän.

Das Hockeyspielen hat der BWL-Student beim Rüsselsheimer RK gelernt. Nun ist er für den UHC Hamburg aktiv, mit dem er bereits zweimal die Euro Hockey League (EHL) gewann. In der abgelaufenen Saison wurde er sogar zum wertvollsten Spieler gewählt. Zu den Olympischen Spielen nach London hatte Weise Jacobi aber nur als sogenannten P-Akkreditierten mitgenommen. Das heißt, er wäre erst in den Kader gerückt, wenn sich Stammkeeper Weinhold verletzt hätte.

Die größten Konkurrenten im Kampf um die Torwartposition sind laut Weise Tim Jessulat vom Club an der Alster, der Mülheimer Felix Reuß und Andreas Späck vom Mannheimer HC. Über Jacobi meinte der Bundestrainer jedoch: "Er hat die Hauptarbeit schon gemacht und die fehlende Konstanz abgelegt. Das Niveau muss er jetzt stabilisieren."

Die Leistung zu stabilisieren gilt es auch für das Team in Melbourne. In der Abstiegsrunde geht es nun darum, sich als Turnier-Fünfter immerhin noch die direkte Qualifikation für die Champions Trophy 2014 zu sichern.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
UKE

Hamburger Domina peitscht für den guten Zweck

2. Bundesliga

St. Pauli verliert bei Lienen-Debüt in Ingolstadt

Kino

Premiere: Til Schweigers "Honig im Kopf"

16. Spieltag

Desolater HSV-Auftritt gegen Stuttgart

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr