12.11.12

Neuer Verteilungsschlüssel

Bericht: Mehr Geld für Bundesligisten aus TV-Geldern

Nach Sport- Bild-Plus-Informationen soll die Bundesliga künftig 80 Prozent und damit ein Prozent mehr als bisher bekommen.

Foto: pa/M.i.S.-Sportp
Fußball-Symbolbild - Wettskandal und Bestechung
Die Bundesliga erhält offenbar mehr TV-Geld

Frankfurt. In der Saison 2013/14 könnten die TV-Gelder nach einem neuen Verteilungsschlüssel vergeben werden. Nach Sport- Bild-Plus-Informationen soll die Bundesliga künftig 80 Prozent und damit ein Prozent mehr als bisher bekommen, die 2. Liga nur noch 20 statt 21 Prozent.

Eine fünfköpfige DFL-Kommission mit Heribert Bruchhagen (Frankfurt) und Peter Peters (Schalke) an der Spitze soll dem Ligavorstand am Dienstag bei dessen Sitzung in Frankfurt/Main einen entsprechenden Vorschlag machen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren.

Die DFL verteilt ab der Saison 2013/2014 durchschnittlich pro Saison die Rekordsumme von 628 Millionen Euro aus dem Verkauf der Bundesliga-TV-Rechte an die Klubs. Der Ligavorstand unter Präsident Reinhard Rauball wird über den Vorschlag entscheiden, am 12. Dezember wird dann die Versammlung der 36 Profiklubs informiert.

Für die Verteilung der TV-Gelder sind bisher die aktuellen Platzierungen eines Vereins in der laufenden Saison sowie das Abschneiden in den vergangenen drei Spielzeiten maßgeblich. Allerdings wird am Dienstag im Ligavorstand diskutiert, auch hier kleine Veränderungen vorzunehmen.

Bruchhagen kann sich als Vorstandsvorsitzender von Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt nur begrenzt über den vermeintlich neuen Verteilungsschlüssel freuen. "Gäbe es kein TV-Geld, wäre die Eintracht ein Big Player. Wenn es mehr TV-Geld gibt, sinken unsere Chancen, weiter nach oben zu steigen. Weil die Klubs, die über uns stehen, mehr von dem Mehr bekommen als wir als 15. des Rankings mehr kriegen", sagte Bruchhagen Sport Bild Plus.

Die DFL-Kommission hatte den Auftrag gegeben, erstmals den tatsächlichen TV-Wert der 2. Liga zu ermitteln. Das Ergebnis liegt offenbar signifikant unter den 20 Prozent, die 125,6 Millionen Euro für das Unterhaus bedeuten.

(sid)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang äußert sich zu Marco Reus und dem Fahren ohne FührerscheinBrightcove Videos

Fußballer Marco Reus muss 450.000 Euro Strafe zahlen. Ihm wird vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis in sechs Fällen vorgeworfen. Im Interview äußert sich jetzt Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Toter Schweinswal am Elbstrand

Rissen

Brutaler Räuber überfällt Traditionsjuwelier

Stürmischer Törn

"Gorch Fock" zurück im Heimathafen Kiel

Ausstellung

200 Meisterwerke der Haute-Couture

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr