22.11.12

Prozess in Osnabrück

Verwandte verweigern Aussage im Prozess um getötete Kurdin

Nur der Sohn des angeklagten Vaters der Toten war damit einverstanden, dass das Tonbandprotokoll seiner Vernehmung vorgespielt wurde.

Foto: pa/dpa
Landgericht Osnabrück
Am Landgericht Osnabrück war lediglich der Sohn des Angeklagten damit einverstanden, dass die Aufnahme seiner Vernehmung abgespielt wurde

Osnabrück. Bei dem Prozess um den Mord an einer jungen Kurdin am Landgericht Osnabrück haben am Donnerstag die meisten geladenen Zeugen aus dem Verwandtenkreis die Aussage verweigert.

Die Ausnahme war der 44 Jahre alte Sohn des angeklagten 70 Jahre alten Vaters des Opfers. Er sei damit einverstanden, dass Tonbandprotokolle seiner Vernehmung vorgespielt würden, sagte er. Das wird aber erst zu einem späteren Zeitpunkt geschehen. Laut Anklage wurde die 22-Jährige im Mai im emsländischen Dörpen von ihrem Mann in Absprache mit ihrem Vater umgebracht. Motiv soll verletzte Familienehre sein, weil die Frau eine Beziehung zu einem anderen Mann hatte.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

Rotherbaum

Gas-Alarm am Mittelweg

Billstedt

MEK-Einsatz in Mümmelmannsberg

Champions League

Überlegene Bayern verlieren bei Real Madrid

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr