Weltkriegsbombe Entwarnung für Braunschweiger - Bombe entschärft

Foto: pa/dpa/Kreisbrandinspektion

In Braunschweig ist die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Braunschweiger können zurück in ihre Wohnungen.

Berlin/Braunschweig. Eine 250 Kilo schwere Weltkriegsbombe ist am Mittwochabend in Braunschweig-Rühme entschärft worden. Das teilte ein Feuerwehr-Sprecher mit. Für etwa zwei Stunden waren zur Vorsicht die Autobahnen 2 und 391 im Autobahnkreuz Nord gesperrt worden. Etwa 375 Kräfte waren im Einsatz. Bis zu 700 Bürger waren zuvor in Sicherheit gebracht worden. In Braunschweig-Wenden wurden die Menschen betreut und mit Getränken und Essen versorgt. In Eigenregie habe eine Mitbürgerin rund 800 Bockwürste gespendet, hieß es in einer Mitteilung. Da in der Region viele ältere Menschen leben, erfolgten rund 70 Krankentransporte dank zahlreicher Helfer. Die Entschärfung war teils schwierig, die Bombe steckte in einem Schlammloch fest. Aber den erfahrenen Technikern gelang es, die Gefahr um 21.46 Uhr zu beseitigen. Die Menschen konnten am späten Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.