28.11.12

Mecklenburg-Vorpommern

Frühchen-Zwillingspaar in 23. Schwangerschaftswoche gerettet

Ehepaar verbringt auf Rügen seinen Urlaub, als sich in der 23. Schwangerschaftswoche die Geburt ankündigt. Zwillinge haben überlebt.

Foto: dpa/Angelika Ilgert
Frühchen-Zwillinge
Das in der 23. Schwangerschaftswoche verfrüht geborene Zwillingspärchen mit Geburtsgewichten von 500 bzw. 600 Gramm ist in Greifswald gerettet worden

Greifswald. Es ist ein doppeltes Wunder: Zwillinge mit einem Gewicht von nur 500 und 600 Gramm sind in Greifswald gerettet worden. Das Mädchen und der Junge hatten am 12. August in einer Risikospontangeburt nach 22 Schwangerschaftswochen und sechs Tagen das Licht der Welt erblickt. Inzwischen können die Frühchen eigenständig atmen, müssen aber weiterhin stationär betreut werden, wie das Universitätsklinikum am Mittwoch mitteilte. Leonie wiegt jetzt 1815 Gramm, ihr Bruder Niklas 2200 Gramm. Nach fast dreieinhalb Monaten geht es für die Familie nun in die niedersächsische Heimat.

"Die Mediziner aller Fachrichtungen haben an einem Strang gezogen, um das kleine doppelte Wunder möglich zu machen", sagte der Leiter der Neonatologie, Professor Matthias Heckmann. Normalerweise gilt die 24. Schwangerschaftswoche als unterste Grenze für die Überlebensfähigkeit. Unter der 24. Schwangerschaftswoche liegen nach Angaben der Klinik die Überlebenschancen der Neugeborenen bei 20 bis 30 Prozent. Sieben beziehungsweise acht von zehn in dieser Zeit geborene Kinder sterben.

Nach derzeitigem Stand sind laut Heckmann keine schweren bleibenden Schäden bei Leonie und Niklas zu erwarten. Komplikationen wie Hirnblutungen, die die geistige Entwicklung maßgeblich beeinträchtigen können, habe es bei den Zwillingen nicht gegeben. Trotzdem haben viel frühgeborene Kinder später mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten zu kämpfen.

Im November 2010 erblickte in Fulda die kleine Frieda mit einem Geburtsgewicht von 460 Gramm in der 22. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe war es die früheste bekannte Geburt in Deutschland, bei der das Baby überlebt hat.

Die Eltern von Leonie und Niklas stammen aus der Nähe von Oldenburg und waren im Sommer auf der Insel Rügen im Urlaub, als sich die frühe Geburt ankündigte. Die 28 Jahre alte Schwangere wurde mit einem Rettungswagen von der Insel Rügen in das Greifswalder Klinikum gebracht. Da die Kinder deutliche vitale Lebenszeichen zeigten, sei gemeinsam mit den Eltern und Fachärzten entschieden worden, um das Überleben der Kinder zu kämpfen, wie Heckmann sagte.

Die beiden Frühchen hatten Lungen- und Darmprobleme. Leonie musste an den Augen und am Herzen operiert werden. Da das Mädchen nicht transportfähig gewesen sei, wurde ein OP-Team des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) nach Greifswald geflogen.

"Extrem-Frühchen unter 1500 Gramm haben es schwerer, ins Leben zu starten, aber die moderne Medizin eröffnet heute weitaus bessere Perspektiven als noch vor zehn Jahren", erklärte Heckmann. "Insofern hoffen wir auf eine positive Entwicklung."

dpa/mv
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandUkraine-LivetickerPutin spricht von Recht auf Militäreinsatz
  2. 2. KommentareUkraineMoskaus abgefeimte Eroberungsstrategie
  3. 3. Panorama"Anne Will"Warum hat die Nato denn die Elbe überschritten?
  4. 4. DeutschlandEx-First-LadyBettina Wulff und die "weiche Seite" ihres Mannes
  5. 5. WirtschaftAffäre mit BlairMurdoch spricht über Tagebucheinträge seiner Ex-Frau
Top Bildergalerien mehr
Kamerunkai

Gabelstapler-Fahrer stürzt in die Elbe und stirbt

DFB-Pokal

Bayern vs. Lautern – die besten Bilder

Kate, William und George besuchen Australien

22-Jähriger tötet Stiefvater in Osdorf

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr