Lübeck-Travemünde Landessynode der Nordkirche: Wahlen im Mittelpunkt

Foto: dpa

Am Donnerstag beginnt in Lübeck-Travemünde die erste Landessynode der Nordkirche. Im Mittelpunkt steht die Wahl eines neuen Präses.

Hamburg/Lübeck. Die Wahl eines neuen Präses steht im Mittelpunkt der ersten Landessynode der Nordkirche, die am Donnerstag in Lübeck-Travemünde beginnt. "Die Konstituierung dieser ersten Landessynode ist nach vielen Ereignissen der vergangenen Jahre, insbesondere nach den Tagungen der Verfassunggebenden Synode und dem Gründungsfest in Ratzeburg, ein weiterer bedeutender Schritt für das Zusammenwachsen unserer neuen Nordkirche", sagte Heiner Möhring, Präses der Verfassunggebenden Synode, am Montag in Hamburg. Im Rahmen eines Gottesdienstes in der St. Lorenz Kirche in Travemünde werden die 156 Synodalen zuvor feierlich auf ihr Amt verpflichtet.

"Die Landessynode ist mehrheitlich ehrenamtlich besetzt. Dies verdeutlicht, dass unsere Kirche nicht allein von Theologen geleitet wird, sondern von allen Getauften", sagte Thomas Baum, Vizepräses der Verfassunggebenden Synode. Am Donnerstagnachmittag wird die konstituierende Landessynode aus ihrer Mitte das Präsidium wählen, bestehend aus einem oder einer Präses und zwei Vize, die zusammen das Kirchenparlament leiten.

Bereits im August und September waren die ehren- und hauptamtlichen Synodalen der Kirchenkreissynoden sowie der Dienste und Werke gewählt worden. Hinzu kommen vier Professoren aus den Evangelischen Theologischen Fakultäten des Nordens. In einem letzten Schritt hatte die Vorläufige Kirchenleitung zwölf weitere Mitglieder berufen.

Insgesamt besteht das Kirchenparlament aus 97 ehrenamtlichen und 16 hauptamtlichen Mitgliedern sowie 39 Pastoren und den vier Professoren. Die Nordschleswigsche Gemeinde in Dänemark sowie die Evangelische Jugend entsenden weitere acht Mitglieder, die zwar Antrags- und Rederecht, jedoch kein Stimmrecht innehaben.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) ist ein Zusammenschluss der ehemaligen Landeskirchen von Nordelbien (Hamburg und Schleswig-Holstein), Mecklenburg und Pommern mit über 2,2 Millionen Kirchenmitgliedern. Die Nordkirche wird gemeinsam durch die Landessynode, die Kirchenleitung und den Landesbischof beziehungsweise die Landesbischöfin geleitet.

Die nun in Travemünde tagende Landessynode ist die erste dieser drei Institutionen, die auf Grundlage der neuen Verfassung ihre Arbeit aufnimmt. Die erste Kirchenleitung wird im Februar gewählt, der Landesbischof oder die Landesbischöfin voraussichtlich im Frühjahr 2013.