Kinder sagen meist die Wahrheit

Sagen Kinder im Zeugenstand die Wahrheit, auch wenn sie damit ihre Eltern belasten? Ja, fast immer und sogar dann, wenn die Eltern sie gebeten hatten, die Unwahrheit zu sagen, stellten US-Wissenschaftler fest ("Law and Human Behavior").

Der Hang zur Wahrheit erhöht sich, wenn das Kind den Eindruck hat, es könnte selbst beschuldigt werden. "Wir wollten den Wahrheitsgehalt von Kinderaussagen prüfen", sagte Kang Lee von der University of California (San Diego). "Wir stellten fest, dass, wenn die Kinder - wie es üblich ist vor Gericht - aufgefordert wurden, die Wahrheit zu sagen, das Niveau der Ehrlichkeit stieg." Das Forscherteam ließ 200 Kindern zwischen drei und elf Jahren Szenarien vorführen, in denen die Eltern eine Handpuppe zerstörten. In einer Variante war das Kind dabei im Raum, in einer anderen war es außerhalb des Raums. In beiden Fällen bat der Elternteil, der die Puppe zerstört hatte, das Kind, dies nicht zu sagen. Bei der Befragung "vor Gericht" sagten 80 Prozent der Kinder gegen Vater oder Mutter aus, wenn diese nicht im Raum waren, bei deren Anwesenheit noch 67 Prozent.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.