Chaos Computer Club Hacker– die Typen mit Kapuzenpulli sind die Guten

Der Chaos Computer Club beendet mit einer politischen Botschaft seinen Kongress. Auch die Öffentlichkeit sieht Hacker positiv.

Hamburg. Die Hackerszene will mehr Menschen für ihre Anliegen wie Freiheit von Überwachung und Kontrolle im Internet gewinnen. Vor dem Abschluss eines viertägigen Kongresses am Mittwoch in Hamburg sagte der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), Frank Rieger, die Hacker-Kultur habe sich stetig erweitert und trage eine Mitverantwortung für notwendige gesellschaftliche Veränderungen.

Auf dem Kongress gab es die verbreitete Sorge, dass Terrorangst und Sicherheitsdenken eine freie Entwicklung der digitalen Gesellschaft massiv einschränken. Zum Schluss aber überwog Aufbruchstimmung. "Die Themen haben die breite Gesellschaft erreicht", sagte der bekannte Informatiker Daniel Domscheit-Berg. Die Szene sei zwar sehr heterogen, müsse sich künftig aber mehr in die politische Debatte einbringen. "Das Technische ist politisch."

Hacker warnen vor staatlicher Überwachnung

"Für die Regierungen in der Welt war Überwachung noch nie so einfach wie heute", meinte der stellvertretende Exekutivdirektor der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), Kurt Opsahl. Seine Organisation werde sich daher allen Bemühungen widersetzen, der Regierung eine Hintertür zur Verschlüsselung privater Daten zu verschaffen. Er erwarte, dass der Geheimdienstausschuss des US-Senats im Frühjahr einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorlegen werde. "Wir werden gegen dieses Gesetz kämpfen", sagte Opsahl am Mittwoch. "Wenn es verabschiedet wird, gehen wir vors Oberste Gericht."

Der Verein Open Knowledge Foundation Deutschland hatte am Dienstagabend ein neues Internetportal zu Ansprüchen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) vorgestellt, das Bürgern einen Auskunftsanspruch bei Behörden gibt. In Ergänzung zur Webseite "Frag den Staat" wurde jetzt die Webseite "Verklag den Staat" gestartet. Projektleiter Arne Semsrott erklärte, das Portal biete Informationen zu aktuellen Verfahren und den juristischen Möglichkeiten nach der Ablehnung einer IFG-Anfrage.

Negatives Bild des Hackers wandelt sich

Das öffentliche Bild von Hackern ist nach Einschätzung einer britischen Sozialwissenschaftlerin im Wandel und unterscheidet sich von Land zu Land. Das Klischee von Kriminellen mit dunklem Kapuzenpulli sei in Deutschland auf dem Rückzug, sagte die Belfaster Forscherin Leonie Maria Tanczer am Mittwoch auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Hamburg. In Großbritannien und stärker noch in den USA überwiege jedoch das negative Bild der Hacker als kulturelle Außenseiter oder Soziopathen. Die Sozialwissenschaftlerin plädierte dafür, die Wahrnehmung von Hackern zu entmystifizieren und Hacken als "positive und nützliche Form der Beteiligung am politischen Diskurs" zu betrachten.

Der 32. Chaos Communication Congress stand in diesem Jahr unter dem Motto "Gated Communities", also der Kritik an Ausgrenzung und geschlossenen Räumen in der Computertechnik wie in der Politik. An der Veranstaltung im Hamburger Kongresszentrum (CCH) nahmen nach Angaben des CCC rund 12.000 Menschen teil. Mehr als 200 Einzelpersonen und Gruppen stellten in Vorträgen und Workshops ihre Projekte vor.