16.11.12

Raumfahrt Geplante europäische Mondmission steht vor dem Aus

Hintze-Hinweis war kein alleiniger Ausloeser fuer Ermittlungen

Foto: dapd

Hintze-Hinweis war kein alleiniger Ausloeser fuer Ermittlungen Foto: dapd

Deutschland wäre bereit gewesen, sich zu 45 Prozent an den Kosten zu beteiligen, doch nur acht ESA-Mitglieder hätten das Projekt unterstützt.

Berlin. Die geplante europäische Mondmission steht vor dem Aus. "Deutschland hätte das Projekt gern umgesetzt", sagte Peter Hintze (CDU), der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, am Freitag zu "Spiegel Online". Deutschland sei bereit gewesen, sich mit 45 Prozent der Kosten zu beteiligen. Doch nur acht Mitgliedsstaaten der europäischen Raumfahrtorganisation ESA hätten das Projekt unterstützt: "Die ganz großen waren nicht dabei", kritisierte Hintze. Davor hatte der "Tagesspiegel" über die Probleme bei der europäischen Mission "Lunar Lander" berichtet.

Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DLR) verwies auf Anfrage auf ein ESA-Ministertreffen in der kommenden Woche in Neapel. DLR-Sprecher Andreas Schmitz zeigte sich skeptisch: "Wir gehen davon aus, dass wir nicht die notwendigen Mittel bekommen werden, um die Mondmission weiter verfolgen zu können."

Der Raumfahrtkonzern Astrium hatte sich um einen Auftrag für den Bau des "Lunar Landers" bemüht. Koordinator Hintze hatte ursprünglich das Ziel einer unbemannten Mission zum Mond bis 2015 ausgegeben.