Umwelt Nanoteilchen schädigen Nachwuchs von Wasserflöhen

Koblenz. Kleine Wasserorganismen nehmen durch Nanopartikel stärker Schaden als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie von Koblenzer Wissenschaftlern an Wasserflöhen. Wurden diese erhöhten Konzentrationen von Titandioxid-Nanoteilchen ausgesetzt, war zwar bei ihnen keine Wirkung nachzuweisen, aber die Schwimmfähigkeit ihrer Nachkommen war beeinträchtigt, so die Forscher im Fachmagazin "Plos One".